Artikel

Hoffrage, Käthe, geb. Curdt

22.7.1920 in Schiffdorf – 14.11.1989 in Bremerhaven

Die Tochter des Maurers und späteren ersten Bremerhavener Stadtverordnetenvorstehers der Nachkriegszeit, Carl Curdt, wuchs auf dem 1927 nach Wesermünde eingemeindeten Schiffdorfer Damm in einem gewerkschaftlich und sozialdemokratisch orientierten Umfeld auf, das sie von Geburt an prägte. Im räumlichen, sozialen und beruflichen Umkreis ihres Elternhauses fand sie auch ihren Lebenspartner, den Maurer Wilhelm Hoffrage, den sie 1937 heiratete. Aus der Gewerkschafts- und Betriebsratsarbeit ging schließlich ihr eigenes gesellschaftliches und politisches Engagement hervor.

Nach kaufmännischer Lehre war sie im Einzelhandel tätig, u.a. von 1951 bis 1961 bei dem gemeinwirtschaftlichen Unternehmen GEG (Großeinkaufsgesellschaft Deutscher Konsumgenossenschaften), wo sie 1953 in den Betriebsrat gewählt wurde; vermutlich handelte es sich um den zur GEG gehörenden Betrieb „Fischversand Bremerhaven“. Darauf aufbauend engagierte sie sich, zeitweise auch in leitenden Funktionen, in den Kreisverbänden Bremerhaven-Wesermünde des DGB und der Gewerkschaft Nahrung, Genuß und Gaststätten. Ebenso war sie seit 1950 in der SPD aktiv, wo sie lange Jahre im Vorstand des Ortsvereins Schiffdorfer Damm, des Unterbezirks Bremerhaven und des Landesvorstands Bremen mitwirkte. In diesem Zusammenhang leitete sie von 1952 bis 1968 in Partei und Gewerkschaft eine Reihe von Frauenausschüssen.

Von 1959 bis 1979 vertrat sie Bremerhavener Interessen in der Bremischen Bürgerschaft, wobei sie 1975 als Schriftführerin in den Bürgerschaftsvorstand aufrückte, anschließend von 1979 bis 1983 als nichtbürgerschaftliches Mitglied der Deputation für den Fischereihafen. Dort wie auch in den gewerkschaftlichen Gremien setzte sich die Kommunalpolitikerin, die zeitlebens dem Schiffdorfer Damm treu blieb, vor allem für sozial- und gesellschaftspolitische Belange ein.

Literatur und Quellen:
Bickelmann, Hartmut (Hrsg.): Bremerhavener Persönlichkeiten aus vier Jahrhunderten, Brhv. 2.A
Hdb. Brem.Bürgerschaft, 5.-10.Wahlperiode.
Wedemeyer, Klaus (Hrsg.): Gewollt und durchgesetzt. Die Bürgerschaftsfraktion des Landes Bremen von der Jahrhundertwende bis zur Gegenwart, Opladen 1983, S.179.

Hartmut Bickelmann