Artikel

Das feministische Mach-Mit-Buch

von Gemma Correll, übersetzt von Ruth Keen
Antje Kunstmann Verlag, 64 Seiten, ISBN 978-3-95614-206-2, [D] 12,00 € als gebundene Ausgabe, Erscheinungstermin: 30.08.2017

Klappentext:

Trump, Putin, Erdogan – Patriarchen sind immer noch an der Macht! Doch endlich regt sich wieder weiblicher Widerstand gegen Frauenverachtung und Sexismus: Eine neue, junge Frauenbewegung formiert sich. Da kommt dieses inspirierende Buch mit kreativen Anregungen für die junge Feministin gerade recht: Sie kann darin misogyne Zitate raten, den Weg durchs patriarchale Labyrinth finden, eine feministische Utopie entwerfen, T-Shirts mit fiesen Sprüchen bekritzeln, alberne Kondomdesigns zeichnen oder kämpferische Buttons malen und ausschneiden. Feminismus und Witz, Kämpfen und Lachen gehen in Gemma Corrells neuem, superaktuellem feministischen Mitmachbuch bestens zusammen. Frauen an die Stifte – macht, lacht und malt mit!

Feminismus zum Selbermachen

Über Feminismus ist in letzter Zeit viel geschrieben und berichtet worden – seit der Silvesternacht in Köln, ist der #Aufschrei gegen Sexismus und für mehr Geschlechtergerechtigkeit in allen Medien präsenter als zuvor. Auch wenn Frauen* emanzipierter sind als vor einigen Jahrzehnten, so gibt es noch viel zu tun, damit die Gleichbehandlung überall ankommt.

Das Buch von Gemma Correll bietet unterschiedliche Möglichkeiten sich diesem Thema auf feministisch-kreative Weise zu nähern: malen, ausschneiden und zeichnen. Wer gerne malt ist hier genau richtig. Von der Anziehpuppe bis zum Selbstportrait ist alles dabei. Es gibt verschiedene Rätsel, in denen beispielsweise sexistische Sprüche den Frauenfeinden zugeordnet werden müssen oder ein Sexkreuzworträtsel. Zusätzlich beinhaltet das Buch einige kleinere Aufgaben, wie z.B. die Gestaltung eines Zeitschriftencovers, das Soziale Medien-Bingo und feministische Valentinskarten zum Ausschneiden. Die Figuren und Texte sind witzig gestaltet und richten sich überwiegend an junge Feminist*innen. Gemma Corrells Konzept, sich auf humorvolle Art wichtigen gesellschaftspolitischen Themen zu nähern, geht auf – eine nette Geschenkidee, dass aber keine neuen oder richtungsweisenden Erkenntnisse für den Feminismus liefert.

D.Y.