Artikel

Ausstellungsbesuch

Das bfm macht einen Ausflug zum Wollemuseum nach Delmenhorst:

27. April 2018 – 11 Uhr in Delmenhorst
Führung im Industriemuseum der Nordwolle und
Besuch der Ausstellung Frauenorte in Niedersachsen

In einer Führung von Bärbel Isler (Museumspädagogin)  zum Thema „Wolleanerinnen – eine Klasse Frau für sich“ werden wir über die Situation von Arbeiterinnen und Gastarbeiterinnen in
der ehemaligen Fabrik, aber auch über das Wirken von Frau Lahusen, der ehemaligen Fabrikantengattin, informiert.

Anschließend werden wir die Sonderausstellung „frauenORTE“ Niedersachsen – Über 1000 Jahre Frauengeschichte“ besuchen. Die Ausstellung präsentiert Frauengeschichte und Frauenkultur in einem Zeitraum von über 1000 Jahren mit dem historisch begründeten Schwerpunkt vom 18. bis zum 20. Jahrhundert auf einer gemeinsamen Bühne.
Die Ausstellung stellt 30 historische Frauenpersönlichkeiten vor. Sie erzählt von den Leistungen der Frauen, die sie auf politischem, kulturellem, sozialem, wirtschaftlichem und/oder wissenschaftlichem Gebiet vollbracht haben. Die Darstellung wählt einen biografischen Bezug und ermöglicht auf diese Weise einen vergleichenden Ansatz. „Sie erschließt ergänzend die zeitgenössische Entwicklung weiblicher
Teilhabe in der Gesellschaft in vier ausgewählten Themenfeldern und stellt Bezüge zu aktuellen Diskussionen her.“ (Zitat Flyer zur Ausstellung)

Es können maximal 18 Frauen teilnehmen.
Anreise: die Anreise ist individuell zu organisieren, entweder mit der Regionalbahn (Einzelfahrt 4,70 € pro Person) oder in Fahrgemeinschaften
Eintritt: ab 10 Personen 3,00 € pro Person
Führung: für Mitfrauen frei, Freund*innen 3,- €
Anmeldungen: bis 15. April 2018
unter: bolduan@bremer-frauenmuseum.de oder Tel. 0421 492049. Bitte nennen sie Ihren Namen, Adresse, Telefonnummer, Email-Adresse. Die Anmeldung ist verbindlich.

Nordwolle-Museum, Industriemuseum
Nordwestdeutsches Museum für IndustrieKultur

Inmitten des europaweit einmaligen, denkmalgeschützten Geländes der ehemaligen Norddeutschen Wollkämmerei und Kammgarnspinnerei (NW&K – kurz: „Nordwolle“) präsentiert das Nordwestdeutsche Museum für IndustrieKultur in zwei Häusern die Delmenhorster Industrie- und Stadtgeschichte.

Einen architektonischen Höhepunkt auf dem Gelände der Nordwolle bildet das Turbinenhaus von 1902. In dieser historischen Halle, der früheren Kraftzentrale, werden Theateraufführungen, Lesungen und Konzerte veranstaltet. Regelmäßig werden zudem Sonderausstellungen gezeigt.

Auf dem Außengelände der Nordwolle lädt das Areal der ehemaligen Fabrik-Anlage mit erhaltener historischer Bausubstanz zu einem Rundgang ein. Auf illustrierten Texttafeln erhält der Besucher Informationen zu den noch vorhandenen Gebäudekomplexen wie Unternehmervilla, Arbeiterhäuser und Produktionshallen. Auch die heutige Nutzung wird dabei deutlich.

Das Fabrikmuseum zeigt auf rund 2.300 Quadratmetern Fläche die wechselhafte Entwicklung der Nordwolle und erschließt in vielfältiger Weise das umliegende ehemalige Fabrikgelände.

Die 1884 von der Bremer Unternehmerdynastie Lahusen gegründete Fabrik wuchs bis in die 1920er-Jahre zu einem weltweit tätigen Textilkonzern. Sie steht beispielhaft für zentrale Gesichtspunkte der Industrialisierung und deren Folgen im 19. und 20. Jahrhundert.

In historischen Gebäuden führt die Ausstellung durch die Geschichte der NW&K. Zum Teil noch funktionstüchtige Maschinen und zahlreiche Originalobjekte veranschaulichen Produktionsablauf, betriebliche Organisation und den Arbeitsalltag der Beschäftigten.

Einen besonderen Schwerpunkt der Präsentation des Museums bildet der spektakuläre Zusammenbruch des Nordwolle-Konzerns 1931, der mit für die Jahre der Not in der deutschen Finanz- und Wirtschaftskrise verantwortlich war. Die folgende Entwicklung bis zur endgültigen Betriebsstilllegung 1981 und die anschließende Wandlung der Industriebrache zu einem lebendigen Stadtteil von Delmenhorst sind ebenfalls Thema der Ausstellung.

Sonderausstellung:

frauenORTE Niedersachsen
Niedersachsen hat viel zu bieten, auch eine reiche Frauengeschichte. Dieses kulturelle Erbe muss in der Erinnerungskultur unserer Städte und Regionen und nicht zuletzt im Land fest verankert werden – das ist die kultur- und frauenpolitische Überzeugung des Landesfrauenrates, die der Verband mit der Initiative frauenORTE Niedersachsen seit 2008 verfolgt.

Mit der Ausstellung „frauenORTE Niedersachsen – über 1000 Jahre Frauengeschichte“ bietet der Landesfrauenrat in der Aktionspalette der frauenORTE Niedersachsen ein neues Medium und einen weiteren Baustein der Öffentlichkeitsarbeit an, um das frauengeschichtliche Anliegen einem breiten Publikum näher zu bringen.

Leitfaden sowie Informationsflyer zur Ausstellung unter Infos und Download.

„frauenORTE Niedersachsen – über 1000 Jahre Frauengeschichte“ präsentiert Frauengeschichte und Frauenkultur in einem Zeitraum von über 1000 Jahren mit dem historisch begründeten Schwerpunkt vom 18. bis zum 20. Jahrhundert auf einer gemeinsamen Bühne.
Die Ausstellung stellt 30 historische Frauenpersönlichkeiten vor und erzählt von den Leistungen der Frauen, die sie auf politischem, kulturellem, sozialem, wirtschaftlichen und/oder wissenschaftlichem Gebiet vollbracht haben. Die 30 Porträts gliedern sich in vier inhaltliche Kategorien, die den Rundgang didaktisch strukturieren.