Artikel

Ottilie-Hoffmann-Haus – FrauenOrt

Café Ambiente, Osterdeich

Aufgrund ihrer Erlebnisse mit den verheerenden Auswirkungen des Alkoholismus wandte sich Ottilie Hoffmann dem Weltbund Abstinenter Frauen zu. Gemeinsam mit anderen Frauen gründete sie den „Bremer Mäßigkeitsverein“, den späteren „Deutscher Frauenbund für alkoholfreie Kultur“. Aus einem Kaffeeausschank an Baustellen entwickelte sich der „Verein für alkoholfreie Speisehäuser“, der die Ottilie-Hoffmann-Häuser als einfache Speiselokale ohne Alkohol-Ausschank für alle Schichten der Bevölkerung führte. Dabei legte sie großen Wert auf gepflegte und preiswerte Speisen sowie auf freundliche Bedienung ohne Trinkgelder.

Besonders wertvoll waren die Küchen von Ottilie Hoffmann während des 1.Weltkrieges (1914–1918) sowie in Zeiten der Inflation und Arbeitslosigkeit: Im gesamten Kriegszeitraum wurden neun Millionen Portionen warmes Essen ausgeben.

Nach dem 2.Weltkrieg, in dem fast alle ihre Gaststätten zerstört worden waren, errichtete der Frauenbund mehrere neue Ottilie-Hoffmann-Häuser. Ein Bremer Ottilie-Hoffmann-Haus ist das heutige Café Ambiente. Es wurde 1929 im Auftrag des Frauenbundes für alkoholfreie Kultur vom Architekten A. Karst erbaut. Das damalige Gebäude war ein schlichter Rundbau am Osterdeich, die Bewirtung der Gäste beschränkte sich auf das obere Café. Erst im Jahr 1957 wurde eine Glasüberdachte Terrasse auf der unteren Ebene errichtet, so dass in der warmen Jahreszeit hier zusätzliche Plätze angeboten werden konnten.

Mit der Zeit waren die Ottilie-Hoffmann-Häuser als Abstinenzler-Lokale nicht mehr attraktiv. 1983 schloss auch dieses letzte der Ottilie-Hoffmann-Häuser. 1984 übernahmen die jetzigen Pächter das Gebäude und eröffneten es als Café Ambiente. Die alkoholfreie Kultur wurde gegen eine literarische ausgetauscht, Dichterlesungen wurden fester Bestandteil im Konzept des Café Ambiente, das sich auch aus gastronomischer Sicht etablieren konnte.

Die glasüberdachte Terrasse wurde 1986 zu einem Wintergarten ausgebaut und somit eine ganzjährige Nutzung der unteren Ebene möglich. Nach erneuten ökologisch geprägten Umbaumaßnahmen wurde das Ambiente neu als „Café Ambiente – das Literaturcafé“ Ende 1997 wiedereröffnet.

Heute ist es als gastronomischer Anziehungspunkt an der Weser ein beliebter Treffpunkt und Veranstaltungsort.

Auf Initiative des Bremer Frauenmuseum e.V. wurde vom Bremer Zentrum für Baukultur und dem Senator für das Bauwesen eine Informationstafel angebracht.

Literatur und Quellen:
Eckler-von Gleich, Cecilie: Hoffmann, Ottilie Franziska, in diesem Buch.

http://www.bing.com/search?q=ottilie+hoffmann+haus+bremen&qs=AS&pq=ottilie+hoffmann.

Regina Contzen