Kunst in der Knochenhauerstrasse

Karin Kreuser: Zeitläufe / Malerei

„Die Zeit verläuft als unsichtbares Phänomen, fließt durch meine Biografie, hinterlässt innere und äußere Spuren. Die Zeit ist ein Bewegungselement und der Stillstand in der Zeit ist nur ein kurzer Wimpernschlag im Fluss.“ So poetisch-philosophisch äußert sich die Bremer Malerin Karin Kreuser über ihre neue Ausstellung. Es handelt sich um serielle Arbeiten in verschiedenen Formaten auf Papier oder Leinwand.

Zur Vernissage am 27.2.2019 sprachen Bettina Wilhelm, Bremer Landesfrauenbeauftragte und Monika Brunnmüller, Bremer Frauenmuseum e.V.

Ausstellungsdauer bis 16.05.2019

Zeitläufe

Zu sehen sind über 40 farbenfrohe Acrylbilder auf Leinwand und Papier, die bis zum 16. Mai in den Fluren der ZGF und dem frisch renovierten Versammlungsraum zu sehen sind.

Karin Kreuser verwendet unterschiedliche Formate und setzt ihre Themen nicht nur auf Leinwänden sondern auch auf handgeschöpften Papieren um.

Wie der Titel der Ausstellung assoziiert, spielt die Auseinandersetzung mit Zeit und Zeitabläufen für die Arbeiten von Karin Kreuser eine große Rolle. Dabei ist nicht nur die Dauer des Malprozesses gemeint sondern auch die philosophische Reflexion über die Vergänglichkeit des eigenen Lebens.

Die Brücke ist eine Metapher für einen Sprung ins Neue und einen Übergang von einem Ort zum anderen. Sie taucht in einigen Bildern als kräftige Linie auf, die das Bild von einem Ende zum anderen umspannt.

Monika Brunnmüller

Kreuser Karin Ausstellung Info

Bei Kaufinteresse wenden Sie sich bitte direkt an die Künstlerin: karinkreuser@posteo.de

Ausstellung bis 16.05.2019

Artikel

Schulprojekt

Christine Holzner-Rabe (Dozentin für kulturelle und politische Bildung) führte die Schüler*innen durch die Räume des Gebäudes am Bremer Marktplatz und wies bei ihrem Rundgang auf die Bedeutung der Architektur und den Gedanken der Demokratie in der Ausführung des Bauwerks hin. […]

Artikel

Bremer Frauenmuseum ist nominiert

für den Bremer Frauenkulturförderpreis 2019   Das Bremer Frauenmuseum wurde mit dem Projekt „Frauen wählen(sich) selbst – Vom Frauenwahlrecht zur Genderdiskussion“ für den neu geschaffenen Frauenkulturförderpreis 2019 des Senators für Kultur nominiert. Das Projekt besteht aus vier unterschiedlichen Veranstaltungsformaten, die an […]

Artikel

Vortragsreihe zum Frauenwahlrecht

Frauen wählen (sich) selbst. Vom Frauenwahlrecht zur Genderdiskussion Die Vortragsreihe anlässlich der Erkämpfung des Wahlrechts für Frauen vor 100 Jahren wurde  in vier Veranstaltungen 2018 durchgeführt. Vortrag – 18.März 2018, 11:00 Uhr Im Kampf um Frauenrechte – Hedwig Dohm (1831 […]