Artikel

Schulen – FrauenOrt

Obwohl die Schulpflicht in Bremen 1844 eingeführt worden war, wurden erst 1881 die ersten sechs Lehrerinnen „im bremischen Volksschuldienst…‘versuchsweise‘ (angestellt).“[1] Damit hatten sie offiziellen Zugang zu öffentlichen Schulbauten. Für die Lehrerinnen der Höheren Mädchenschulen war das erst 1922 mit der […]

Artikel

St. Remberti-Stift – FrauenOrt

Rembertistraße 27 in Bremen Das St. Remberti-Stift, dessen Wohnhausanlage zwischen der Straße Am Dobben, der Hoppenbank, dem Rembertiring und dem nördlichen Teil der Rembertistraße gelegen ist, geht auf ein mittelalterliches Hospital zunächst für Aussätzige, seit dem 16.Jahrhundert für Schwerkranke, dann […]

Artikel

Ottilie-Hoffmann-Haus – FrauenOrt

Café Ambiente, Osterdeich Aufgrund ihrer Erlebnisse mit den verheerenden Auswirkungen des Alkoholismus wandte sich Ottilie Hoffmann dem Weltbund Abstinenter Frauen zu. Gemeinsam mit anderen Frauen gründete sie den „Bremer Mäßigkeitsverein“, den späteren „Deutscher Frauenbund für alkoholfreie Kultur“. Aus einem Kaffeeausschank […]

Artikel

Ibbrigheim – FrauenOrt

Ibbrigstraße in Bremerhaven Das Ibbrigheim in Wesermünde entstand 1929/30 unter Beteiligung der Fischwirtschaft als Wohnheim für ledige Arbeiterinnen, die für die Fischwirtschaft angeworben wurden. In ihm konnten 248 Frauen wohnen. Sie kamen überwiegend aus dem Ruhrgebiet und dem Raum Hannover. […]

Artikel

Granatverkäuferin – Denkmal

Bremerhaven, Bürgermeister-Smidt-Str. 9-11 Früher saß in der Haupteinkaufsstraße von Bremerhaven – der „Bürger“ eine alte Marktfrau, genannt „Mutter Matschuck“, auf einem kleinen Schemel und verkaufte aus ihrem Handwagen pfundweise Krabben, im Norden Granat genannt. Wenn es regnete, suchte sie sich […]