Artikel

Aktuelle Veranstaltungstipps und Nachrichten

Veranstaltungen zum Internationalen Frauentag 2017

Termine www.frauenseiten.bremen.de
Programmheft PDF

 


Führung und Kunstgespräch durch die Ausstellung:

Sefa. Die Malerin Josefa Egberts – Zwischen Aufbruch und Verzweiflung

Sonntag, 2. April 2017 um 15 Uhr
Kulturambulanz: Galerie im Park, Züricher Str. 40

Die Ausstellung in der Galerie im Park zeigt Ölgemälde, Holzschnitte, Zeichnungen und Grafiken aus dem Nachlass der Wilhelmshavener Künstlerin Josefa Egberts (1893-1941). Ihr Schicksal war in den 1920er Jahren kein Einzelfall. Wie viele Zeitgenossinnen versuchte sie aus der traditionellen Frauenrolle auszubrechen um Künstlerin zu werden.

Führung mit Anke Osterloh-Wesemann und Kunstgespräch mit Monika Brunnmüller für Frauen.

Anmeldung bei belladonna: Tel. 0421. 70 35 34
Kosten: 10,- € /erm. 8,- € (Eintritt, Führung und Kunstgespräch)


Artikel

Bremer Frauen an der Heimatfront

Ausstellung vom 9. März bis 2. Mai 2017 Kulturhaus Pusdorf, Woltmershauser Straße 444, 28197 Bremen Ausstellungsöffnungszeiten: Mo, Di, Do, Fr 11.00 – 13.00 Uhr und Di, Do 15.00 bis 18.00 Uhr www.kulturhaus-pusdorf.de Ausstellungskonzeption: Bremer Frauenmuseum e.V., Edith Laudowicz, Dr.Renate Meyer-Braun […]

Artikel

Besuch der Bremen-Abteilung im Überseemuseum. 2011

Im Rahmen unserer Fragestellung, inwieweit in Museen ein genderspezifischer Ansatz in der Gesamtpräsentation und in der Darbietung einzelner Objekte zu erkennen ist, besuchten wir exemplarisch zwei Bremer Museen: das Überseemuseum und das Focke-Museum. Bericht des Besuchs der Bremen-Abteilung im Überseemuseum […]

Artikel

Prostitutionsgesetz, Diskussion 2014

Aus  Anlass des neuen Prostituiertengesetzes hat Romina Schmitter ein Informationspapier zum Thema Prostitution und Prostitutionsgesetz zusammengestellt, das als Grundlage für ein Diskussionsforum in einer  Gemeinschaftsveranstaltung mit belladonna diente. Prostitutionsdiskussion PD

Artikel

Kaisenhaus 2012

Kaisenhaus: Bezeichnung für ein kleines, schlichtes Wohnhaus im Kleingartengebiet. Ein „Wohnen auf Parzelle“ wurde in der Zeit nach dem 2.Weltkrieg durch einen Erlass des damaligen Bürgermeisters Wilhem Kaisen (1887 – 1979) ermöglicht, um den damaligen katastrophalen Lebensumständen entgegen zu wirken. […]