Über uns

bfm – Bremer Frauenmuseum e.V.

Der Verein „Bremer Frauenmuseum e.V.“ wurde im Oktober 1991 mit dem Ziel gegründet, Lebens- und Arbeitszusammenhänge von Frauen und ihre Leistungen in Kunst und Gesellschaft zu dokumentieren und einer interessierten Öffentlichkeit vorzustellen.

Als sich der Verein gründete, gab es die Absicht, auch in Bremen ein Frauenmuseum in einem Haus möglichst in der Innenstadt zu eröffnen. Es folgten vielfältige Bemühungen Räume und Finanzquellen zu finden – leider ohne Erfolg.

Das Fehlen eigener Räume hat uns jedoch nicht davon abgehalten, nach Spuren von Frauenleben in Bremen zu suchen und sie in vielfältiger Weise zu dokumentieren. In den vergangenen Jahren hat der Verein zahlreiche Initiativen entfaltet: Wir haben zu unterschiedlichen Frauenthemen Ausstellungen an verschiedenen Orten gezeigt, Vortragsreihen durchgeführt, zahlreiche Publikationen herausgebracht und uns für die Benennung Bremer Straßen und Schulen mit Frauennamen eingesetzt.

Anlässlich unseres 25jährigen Bestehens 2016 haben wir das Bremer Frauenlexikon „Bremer Frauen von A bis Z“ (1991) überarbeitet und ergänzt und somit ein neues Nachschlagewerk über Bremer Frauen herausgebracht: „Frauen Geschichte(n). Biografien und FrauenOrte aus Bremen und Bremerhaven“ (2016).

Seit vielen Jahren veranstalten wir in Kooperation mit der ZGF Bremen (Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau) die Reihe „Kunst in der Knochenhauer Straße“, in der wir Bremer Künstlerinnen in Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen präsentieren. Außerdem zeigt das Bremer Frauenmuseum von Zeit zu Zeit eigene Ausstellungen zu frauenhistorischen und -politischen Themen, wie z. B. die Ausstellung zum Ersten Weltkrieg: Bremer Frauen an der „Heimatfront“ 1914 – 1918.

Unsere Aktivitäten:

  • Information über frauenspezifische Themen und Aktivitäten in Bremen
  • Durchführung von Kunstausstellungen mit Bremer Künstlerinnen
  • Vorträge und Veranstaltungen zu frauenspezifischen Themen
  • Beteiligung an der Gestaltung des Internationalen Frauentages in Bremen
  • Ausflüge zu FrauenOrten
  • Erarbeitung und Durchführung eigener Projekte wie z.B.
    • Straßennamen und Gebäude nach berühmten Bremerinnen zu benennen
    • Erarbeitung von Frauenporträts und FrauenOrten
    • Informationen zu relevanten frauengeschichtlichen Themen durch Veröffentlichungen unserer Mitglieder.

 

Sie möchten uns unterstützen? Gerne können sie ehrenamtlich bei uns mitarbeiten, Mitglied oder Fördermitglied werden. Nehmen Sie Kontakt auf: info(at)bremer-frauenmuseum.de

 

Vorstände Bremer Frauenmuseum

Der Vorstand wird für 2 Jahre gewählt und besteht aus drei Frauen, die Aufgaben werden intern verteilt.

  • ab 2017: Anka Bolduan, Regina Contzen, Romina Schmitter
  • 2012 – 2016: Edith Laudowicz, Romina Schmitter, Regina Contzen
  • 2011 – 2012: Edith Laudowicz, Heidi Caßens, Irene Dittberner, Romina Schmitter
  • 2010 – 2011: Uta Gerpott, Edith Laudowicz, Irene Dittberner, Romina Schmitter
  • 2007 – 2010: Uta Gerpott, Petra Brödner, Irene Dittberner, Romina Schmitter
  • 2005 – 2007: Uta Gerpott, Petra Brödner, Irene Dittberner, Romina Schmitter
  • 2003 – 2005: Uta Gerpott, Heike Schröter, Irene Dittberner, Romina Schmitter
  • 2001 – 2003: Uta Gerpott, Heike Schröter, Irene Dittberner, Romina Schmitter
  • 1999 – 2001: Christine Holzner-Rabe, Gesa Meisen, Irene Dittberner, Romina Schmitter
  • 1997 – 1999: Elisabeth Hannover-Drück, Romina Schnitter, Christine Holzner-Rabe, Petra Brödner
  • 1994 – 1997: Elisabeth Hannover-Drück, Ute Domdey, Christine Holzner-Rabe, Ellen Terwey
  • 1992 – 1994: Elisabeth Hannover-Drück, Dr. Frauke Krahé, Christine Holzner-Rabe, Barbara Matuschewski
  • 1991 Gründung: Elisabeth Hannover-Drück, Dr. Frauke Krahé, Ingrid Löwer, Monika Blaschke, Ellen Terwey, Brigitta Wolff