Artikel

Veranstaltungen Anderer

Ausstellungen – Aktionen – Bücher – Filme – Kurse – Infos


Belladonna

Kultur, Bildung und Wirtschaft für Frauen

Literarischer Salon

Gunna Wendt: Frauen erfinden sich selbst. Biografische Skizzen geheimnisvoller Frauen

Marix-Verlag 2018

Dienstag, 24. Mai 2022 19.00 Uhr

Die Autorin beschreibt Aufbruch und Selbsterfindung zahlreicher Frauen, die alle mutig waren und mit ihren unkonventionellen Verhaltensweisen für Aufsehen um die Jahrhundertwende sorgten. Frauen wie Franziska zu Reventlow, Emmy Hennings, Maria Pawlowna oder auch Coco Chanel schufen sich als Künstlerinnen neue Identitäten und kreierten ihre eigene Mythen und Legenden. Gunnar Wendt entwirft biografische Skizzen etlicher geheimnisvoller Frauen, die sie in bekannter Weise spannend charakterisiert.

belladonna, Sonnenstr 8
Eintritt frei.
Die Autorin ist nicht anwesend.

3 G ist unsere Bedingung für die Teilnahme an der Veranstaltung.
____________________________

Professionell, kreativ und arm
Gender Pay Gap im Kulturbereich

Talkrunde

Montag, 30. Mai 2022 – 18 Uhr, Einlass um 17.30 Uhr – Konsul-Hackfeld-Haus (KH-Haus).

 
Auf dem Podium:

Carmen Emigholz, Staatsrätin für Kultur in Bremen

Gabriele Schulz, stellvertretende Geschäftsführerin des Deutschen Kulturrates, Herausgeberin der Studie „Frauen in Kultur und Medien“

Janneke de Vries, Direktorin des Kunstmuseums Weserburg

Claudia A. Cruz, Bildende Künstlerin und Designerin

Moderation: Katharina Guleikoff, Diplom-Medienwirtin, Radiojournalistin und -moderatorin.

Nähere Informationen s. Anhang

Eintritt: frei – Die Veranstaltung ist für alle Interessierten.

Belladonna Talkrunde Gender Pay Gap in der Kultur

_______________________________

Fotografische Impressionen

Ausstellung von Rotraud Schmitter

Vernissage: Donnerstag, 21. April 2022 – 19 Uhr
Belladonna, Sonnenstr. 8, 28195 Bremen
Grußwort: Bettina Wilhelm, Landesbeauftragte für Frauen, Bremen

Die Ausstellung zeigt einen Ausschnitt aus dem 50jährigen, überwiegend bildhauerischen Werk von Rotraud Schmitter. Es handelt sich um Fotografien ihrer mythologischen Bronzefiguren wie die „Daphne“ sowie von Portraits und Skulpturen. Außerdem sind maritime Aquarelle zu sehen.

Charakteristisch für das künstlerische Schaffen ist die inhaltliche und formale Vielfalt an Materialien wie Stein, Holz, Kunstharz, Ton und Bronze mit unterschiedlicher Farbigkeit. Verschiedene Stilphasen werden stets durch einen Materialwechsel eingeleitet. Die Künstlerin erkundet die Grenzen und Kontraste der Materialien, wie bei ihren Bronze-Arbeiten z. B. bei den „Vier Jahreszeiten“. Sie erscheinen teils glatt und glänzend, zerklüftet, rau, dunkel und farbig. Hier offenbart sich die große handwerkliche Kunst von Rotraud Schmitter, denn trotz der Schwere des Werkstoffs wirken die Skulpturen fast dünnschalig und leicht.

Rotraud Schmitter absolvierte ihr Studium als Meisterschülerin an der Kunstakademie Düsseldorf und arbeitete u. a. als Kunsterzieherin an verschiedenen Bremer Schulen. Deutschlandweit war und ist sie in zahlreichen Ausstellungen und Galerien vertreten, z. B. in der Bildhauergalerie Wildes Weiss in Bremen. Sie lebt in Bremerhaven.

Anmeldung erforderlich – begrenzte Teilnehmer*innenzahl
www.belladonna-bremen.de

Ausstellungsdauer:  25.04. – 13.10.2022
Öffnungszeiten: Mo, Di 14–16 Uhr und Do 14–19 Uhr


wohnen³ bezahlbar. besser. bauen.

Architektonische Lösungen und künstlerische Interventionen

Ein Ausstellungsprojekt des Hafenmuseums Speicher XI Bremen, des b.zb Bremer Zentrums für Baukultur und des Mariann Steegmann Instituts. Kunst & Gender/Forschungsfeld wohnen+/-ausstellen.

Alle Tage Wohnungsfrage
Vortrag: Elke Rauth, Stadtforscherin, Wien
Ort: b.zb Bremer Zentrum für Baukultur und via Zoom
3.5.2022 / 18 Uhr

Wie kann so ein großartiges Material Abfall sein?
Vortrag: Folke Köbberling, Künstlerin, Professorin, Berlin/Braunschweig
Ort: b.zb Bremer Zentrum für Baukultur und via Zoom
17.5.2022 / 18 Uhr

Führung durch die Ausstellung mit den Kurator:innen Kathrin Heinz und Christian von Wissel
60_90 min. / 7 € / 5 € p. P.
22.5.2022 / 15 Uhr

Führung im BlauHaus
Mit Bewohner:innen und der Kuratorin Anne Schweisfurth
Treffpunkt: Kommodore-Johnson-Boulevard 11, Überseestadt
12.6.2022 / 15 Uhr

Kurzführungen in der Ausstellung im Rahmen der Langen Nacht der Museen
Hereinspaziert in Bremer Beispielbauten
60-90min. / kostenlos / Anmeldung erforderlich
18.6.2022 / 18-1 Uhr

Solidarische Stadt – Wie wollen wir zusammen wohnen?
Podiumsdiskussion: mit Gabu Heindl, Professorin, Architektin, Nürnberg/Wien
Lisa Vollmer, Professorin, Urbanistin, Berlin/Weimar
Gabriele Nießen, Staatsrätin für Stadtentwicklung und Wohnungsbau, Bremen
Ort: b.zb Bremer Zentrum für Baukultur
28.6.2022 / 18 Uhr

Finissage
KLANKspielt#Bodenrichtwerte
Ort: Hafenmuseum Speicher XI
3.7.2022 / 15 Uhr

Buchbare Gruppenführung durch die Ausstellung, 50 € zzgl. Eintritt
Es gelten die aktuellen Corona-Regeln.
Für alle Veranstaltungen Anmeldung unter: 0421/3038279 oder info@hafenmuseum-speicherelf.de

Msi 2022-4

Mariann-Stegmann-Institut (msi). Kunst und Gender

Das Mariann Steegmann Institut – Kunst & Gender in Kooperation mit dem Institut für Kunstwissenschaft -Filmwissenschaft – Kunstpädagogik der Universität Bremen lädt ein zur Veranstaltung im Forschungsfeld wohnen+/-ausstellen

Katharina Eck, Johanna Hartmann, Kathrin Heinz, Christiane Keim (Hg.)
Wohn/Raum/Denken
Politiken des Häuslichen in Kunst, Architektur und visueller Kultur

mehr: msi Neuerscheinung Eck u.a.
msi Booklet_WohnRaumDenken


Städtische Galerie Bremen

Städtische Galerie Bremen
Bremer Verband Bildender Künstlerinnen und Künstler BBK
Künstlerhaus Bremen

Weitere Informationen finden Sie hier: www.adk.de

Städtische Galerie Bremen
Buntentorsteinweg 112, 28201 Bremen
+49 421 361 58 26
staedtische-galerie@kunst.bremen.de
www.staedtischegalerie-bremen.de


Frauenfrühstück in den Weserterrassen

jeden 2.Mittwoch im Monat, Einlass: ab 09:30 Uhr
8,00 EUR  inkl. Frühstücksbuffet, Anmeldung erforderlich!
Tel: 0421-54 949 24


weitere Veranstaltungen: www.kulturbox.de


Welt-Frauentag: 8. März

Bremer Frau des Jahres 2022

Die Ermöglicherin

Seit 1999 verleiht der Bremer Landesfrauenrat jährlich die Auszeichnung „Bremer Frau des Jahres“. Erste Titelträgerin war die evangelische Kirchenfrau Angelika Dornhöfer, die sich bis heute im Kampf gegen Gewalt an Frauen engagiert. Im Laufe der Jahre wurde die Klimaaktivistin Frederike Oberheim ausgezeichnet, im vergangenen Jahr erhielten elf Frauen aus systemrelevanten Berufen den Preis – von der Friseurin und Verkäuferin über die Reinigungskraft bis hin zur Hebamme und Rechtsanwältin: Andrea Alsguth, Mihdiye Akbulut, Sonja Bastin, Birgit Burkert, Ariane Müller, Sylvia Offenhäuser, Frauke Schukat, Lena Schweers, Insa Steinbeck, Viktoria Theoharova, Veronika Tipke.

In diesem Jahr wurde eine Ermöglicherin geehrt, eine Frau* im Land Bremen, die mit ihrem Geld oder dem Geld ihres Unternehmens (oder gleichwertigen Ressourcen) gezielt die Aktivitäten von Frauenprojekten, Frauenverbänden, Frauenorganisationen oder Einrichtungen fördert, die Frauen unterstützen und so aktiv zu mehr Geschlechtergerechtigkeit und/oder zum Abbau von Frauenarmut in Bremen und/oder Bremerhaven beiträgt.

Preisträgerin:
Hiltrud Lübben-Hollmann, Gründerin und Vorsitzende der Lübben-Hollmann Stiftung

Reden von:
Claudia Bernhard, Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz,
Andrea Buchelt, Erste Vorsitzende des Landesfrauenrats Bremen.
Laudatorin: Karin Jahn

www.weltfrauentag-bremen.de


Frauen in Deutschland brauchen eine neue Politik

Berliner Erklärung

Mit gemeinsamer Stimme fordern die 41 Frauenverbände der Berliner Erklärung aus allen Bereichen der Gesellschaft die Politik zu entschlossenem Handeln
auf:

Ein „Weiter so“ darf es nach der Bundestagwahl im Herbst nicht mehr geben, es ist Zeit für Parität, ohne Ausnahmen. Nur mit verbindlichen gesetzlichen Regelungen lassen sich die Gender Gaps bis 2030 schließen.

mehr: Pressemitteilung Berliner Erklärung 2021
Gemeinsame Forderungen der Berliner Erklärung 2021


Frauenpolitische Forderungen

zur Bürgerschaftswahl 2019 hat die ZGF frauenpolitische Impulse herausgegeben.

Mehr unter   www.frauen.bremen.de

Mit uns müsst ihr rechnen!

Erklärung der Bremer Mädchen*- und Frauen*-Einrichtungen

Wir, die Mädchen*- und Frauen*-Einrichtungen im Land Bremen, sind Stützpfeiler der Gesellschaft. … Wir verbessern die Arbeits- und Lebensqualität von Mädchen* und Frauen* in Bremen und Bremerhaven. Wir unterstützen Mädchen* und Frauen*, ihre Rechte wahrzunehmen und unsere Gesellschaft mit zu gestalten. So stärken wir Geschlechtergerechtigkeit und damit die Demokratie im Land Bremen. Ohne unsere Arbeit sähe Bremen deutlich anders aus.

mehr:  ZGF Erklärung Fraueneinrichtungen

Pressemitteilung der ZGF


Am 7. März ist Equal Pay Day

Bremer Frauen:einrichtungen fordern Faire Arbeit

Zum bundesweiten Aktionstag für gleiche Bezahlung von Männern und Frauen protestiert das Bündnis der Bremer Frauen*- und Mädchen*-Einrichtungen  für bessere Bezahlung und fordert:

Wir, die Mädchen*- und Frauen*-Einrichtungen im Land Bremen, sind Stützpfeiler der Gesellschaft. Mit unserer Arbeit stärken wir Mädchen* und Frauen* ihre Interessen zu vertreten und an der Gesellschaft aktiv teilzuhaben.

 

EqualPayDay


Kunst Kurse


Filme


Über Kinoträume, Gedichte und Videochats 

jip film & verleih – www.jip-film.de

alle Filme zum kaufen und leihen auf unserer Webseite.

Ab sofort können Sie On Demand für zuhause ausleihen oder kaufen. Hier geht es zum Trailer und zum Film kaufen oder leihen. Als Bonusmaterial ist die Aufzeichnung von Spoon Jackson aus dem Oktober mit Lesung des Covid 19 Gedichts dabei.
Vorbestellungen bei good!movies sind ab jetzt möglich.

jip film & verleih Oeder Weg 42 Frankfurt 60318 Germany


THE OTHER SIDE OF THE RIVER
NO WOMEN NO REVOLUTION

Über den Film:
Die 19-jährige Hala entkam einer arrangierten Ehe, indem sie den Euphrat überquerte, um bei einer kurdischen Frauenverteidigungseinheit ein neues Zuhause zu finden – eine Einheit, die darauf ihre Heimatstadt Minbij vom Islamischen Staat befreite. Für ihre Mitstreiterinnen ist der Feind nicht nur der IS, sondern das Patriarchat im Allgemeinen, mit der (Zwangs) Ehe als ultimativer Unterdrückungsinstitution.

mehr: Film Frauen Revolution 2021 
Weitere FILMINFOS
TRAILER

Filmjournalisten.de: Es ist ein Film voll naher Subjektivität, ein Film, der direkt und ohne Erklärungen drum herum in das Leben dieser jungen Frau eintaucht (…) Eine Frau, die ihren Beitrag zur Befreiung der Frau und zu mehr Gerechtigkeit leisten möchte.


Die Dohnal

Johanna Dohnal war eine der ersten Feministinnen in einer europäischen Regierung, sie war Staatssekretärin und Frauenministerin. 1995 ist man die erste österreichische Frauenministerin Johanna Dohnal endlich losgeworden. Sie war Sand im Getriebe und unbequem.

Regisseurin Sabine Derflinger hat mit DIE DOHNAL der Ikone der feministischen Politik ein Denkmal gesetzt und schafft damit eine Identifikationsfigur für heutige und nachfolgende Generationen.


May, die dritte Frau

vietnamesische Geschichte und Kultur, Dynastien, Zwangs- und Kinderehen, Polygamie, weibliche Emanzipation & Zusammenhalt

mehr: Film May-die-dritte-Frau Leitfaden


Frauen fahren Fahrrad

Fahrradgeschichte in Bremen

Recherche von der Bremerin Beatrix Wupperman.

Der Film – zeigt,  dass Aline von Kapff, aus gutem Hause in Bremen, die erste Frau hier war, die sich über das Fahrrad“verbot“ für Frauen hinweggesetzt hat.

Anzuschauen:  https://www.movingfilms.de/das-vieh-scheut_de/


Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Wir freuen uns sehr, dass wir den preisgekrönten Film: GOTT EXISTIERT, IHR NAME IST PETRUNYA von Regisseurin Teoana Strugar Mitevska in die deutschen Kinos bringen werden.

„Sag ihnen, du bist 24!“, rät die Mutter, als ihre Tochter wieder einmal zu einem Vorstellungsgespräch geht. Doch Petrunya ist 31 und hat dazu noch ein Fach studiert, das in Nordmazedonien (ehemals Mazedonien) niemand braucht: Geschichte. So sitzt sie denn vor einem potenziellen Arbeitgeber

Der mitreißende Film, basiert auf einer wahren Begebenheit, er ist eine bitterböse Abrechnung mit dem Patriarchat und ein kraftvolles Plädoyer für mehr Courage.

Trailer: https://vimeo.com/351209507
www.jip-film.de


#FEMALE PLEASURE

Zum Film:

Fünf mutige, kluge und selbstbestimmte Frauen stehen im Zentrum von Barbara Millers Dokumentarfilm „#Female Pleasure“. Sie brechen das Tabu des Schweigens und der Scham, das ihnen die Gesellschaft oder ihre religiösen Gemeinschaften mit ihren archaisch-patriarchalen Strukturen auferlegen. 
Mehr Informationen und den Trailer zum Film gibt es hier: https://www.x-verleih.de/female-pleasure/


Bücher


alphabetisch

NEU 2021-7: unter H, L, J

Barbara Bachmann, Franziska Gilli: Hure oder Heilige
Frauen zwischen Vatikan, Berlusconi-TV und COVID-19

Hure oder Heilige
Frau sein in Italien

224 Seiten, Euro 24,90 [I]; 27,50, ISBN 978-88-7283-731-3

© Edition Raetia – MwSt.-Nr. 01411360215

Die Reporterin Barbara Bachmann und die Fotografin Franziska Gilli zeigen die Widersprüche des italienischen Frauenbildes auf und erzählen vom konservativen Rollenverständnis und einem neu aufkommenden Feminismus.

Zum Buch

Barbara Bachmann | Franziska Gilli

Rukiye Cankiran: Das geraubte Glück. Zwangsheirat
Presseinfo DasgeraubteGlück

Kate Evens: Rosa. Die Graphic Novel über Rosa Luxemburg, 20 €

Simone Frieling: Rebellinnen. Hannah Arendt, Rosa Luxemburg und Simone Weil – drei Kämpferinnen für die Freiheit, 2018, 39 €

Ute Gerhard: Jetzt erst recht! Für eine andere Gerechtigkeit. Dimensionen feministischer Rechtskritik, 2018, 405 S. / 34,95 €, auch als E-Book erhältlich.

Ute Gerhard Veranstaltungsposter

Geschlechterdemokratie
Informationen zur politischen Bildung, Heft 342 der Bundeszentrale für politische Bildung
In sechs Beiträgen von Wissenschaftlerinnen wird über den Stand von Freiheit und Gleichheit bzgl. (Diskriminierung) des Geschlechtes, Herkunft, Hassreden im Netz … geschrieben.

neu – kostenlos zu bestellen bei
https://www.bpb.de/shop/zeitschriften/informationen-zur-politischen-bildung/

Christine Holzner-Rabe: DENKMAL MANN


40 Denkmäler und Denkmalgruppen in der Bremer Innenstadt. DENKMAL MANN provoziert auch ein Nachdenken über Geschlechterrollen und -bilder in Vergangenheit und Gegenwart, denn das Denkmal stellt auch Fragen.
Schünemann-Verlag, 14,90 €

Robert Jensen, Doris Hermanns (Übersetzung): Das Ende des Patriarchats. Radikaler Feminismus für Männer.
mehr: Buch Jensen_End of Patriarchy_German Edition3, 10,99 €

Stefan Knischek (Hrsg.): Die Wahrheit muss heraus. Worte genialer Philosophinnen, Wiesbaden 2018, 28 €

Monica Lohmeyer-Wulf: Irgendwie geht’s sicher
Das bewegte Leben der Diakonisse Annemarie Weseloh

Hrsg.: Ev.-luth. Diakonissen-Mutterhaus Rotenburg (Wümme) e.V. , Edition Falkenberg, 208 S. , 122 farb. Abbildungen,  ISBN 978-3-95494-242-8 – 14,90  €

mehr: Buch 2021-5

„… Deine Lise“ – Die Physikerin Lise Meitner im Exil.
Audiobuch mit Musik

 

 

Lise Meitner  –  www.buchfunk.de/meitner

 

Annine van der Meer: Die Sprache unsrer Ursprungs-Mutter MA

Die Entwicklung des Frauenbildes in 40 000 Jahren globaler »Venus«-Kunst

Dt. Übers., überarb. erw. aktual. Ausg., 664 Seiten, ca. 1300 s/w u. farb. Abb., Hardcover, geb., Format: 25 x 28,5 cm, ISBN: 978-3-939623-60-1, Christel Göttert Verlag, 69,95 €

mehr: Buch Ursprungsmutter MA

Gisela Notz (Hrsg.): Wegbereiterinnen. Berühmte, bekannte und zu Unrecht vergessene Frauen aus der Geschichte, 2018 / 436 S. / 24 Euro – mehr: AG SPAK Bücher

Luise Schottroff: Der Anfang des Neuen Testaments. Matthäus 1-4 neu entdeckt. Ein Kommentar mit Beiträgen zum Gespräch. Herausgegeben von Frank Crüsemann, Claudia Janssen und Rainer Kessler.  2019, Kohlhammer Verlag, 287 S., 29 Euro.

Zum Buch

Kia Vahland: Leonardo da Vinci und die Frauen
2019 / 348 S. / 26 €, auch als E-Book erhältlich

Annegret Wienberg: Briefe an die Urgroßmütter. Frauenleben vorgestern – gestern – heute

Was prägte ein Frauenleben vor 100 Jahren? Was haben wir Frauen der Gegenwart von den Frauen der Vergangenheit gelernt, was haben wir über Bord geworfen? Was ist es wert, übernommen zu werden, was ist es wert, verworfen zu werden?

2019, 124 Seiten, Taschenbuch, 10,90 Euro, ISBN 978-3-95494-189-6 – Briefe an die Urgroßmütter

Elke Marion Weiß: Seiltänze. Schräge kurze Geschichten.
120 Seiten, Taschenbuch, Format 14 x 19 cm , 10,90 €

 

Die hier versammelten Geschichten sind abwechslungsreich, frech und pikant. Sie handeln auf liebevolle oder groteske Weise von Erfolg und Misserfolg, von Liebe, Lust und Leid, auch mal von bösen Menschen, die dann ein schlimmes Schicksal erleiden müssen. Dass dabei die Grenzen der Realität zuweilen überschritten werden, geschieht absichtsvoll und immer mit einem Augenzwinkern.

ausführlicher Infos zu diesen Büchern: Buchempfehlungen für Homepage