Artikel

Renate Meyer-Braun

Prof.(em.) Dr.
Jahrgang 1938

Pensionierte Hochschullehrerin, Historikerin.
Von 1997-2003 Zentrale Frauenbeauftragte an der Hochschule Bremen.
Arbeitsschwerpunkte: Regionalgeschichte Bremens nach 1945; Frauengeschichte.
Gründungsmitglied des Vereins Bremer Frauenmuseum.
z.Zt. Beisitzerin im geschäftsführenden Vorstand des Bremer Frauenausschusses (als Landesfrauenrat Dachverband von 44 Bremer Frauenverbänden).

 

„Frau Bürgermeister Annemarie Mevissen. Eine Biografie“ von Renate Meyer-Braun
“Kämpferisch, durchsetzungsfähig, sehr(!) hartnäckig und ungeheuer diszipliniert” – mit diesen Worten charaktarisiert Renate Meyer-Braun Bremens erste Bürgermeisterin Annemarie Mevissen, die sie Ende der 70er Jahre als „sehr liebenswürdig und herzlich“ kennenlernte. Mit dieser Biografie “Frau Bürgermeister Annemarie Mevissen” schließt sie eine Lücke in der Darstellung der jüngeren bremischen Geschichte, denn selbst in dem unlängst erschienen Band(2)zur Geschichte Bremens wird sie nur am Rande erwähnt. Annemarie Mevissen war immerhin 23 Jahre lang – von 1952 bis 1975 – die einzige Frau im Bremer Senat.
Das Buch ist im Hauschild Verlag Bremen erschienen und kostet 24 Euro, 328 Seiten, 135 Abbildungen
Unser Vorschlag, endlich eine Straße nach ihr zu benennen wurde positiv entschieden.

Veröffentlichungen (Auswahl):

  • 1945 – die Stunde der Frauen? Politik und Politikerinnen im Nachkriegs-Bremen, in: FRAUEN-GESCHICHTE-BREMEN, Bremen 1991
    auch in: Meyer, Birgit: Frauen im Männerbund – Politikerinen in Führungspositionen von der Nachkriegszeit bis heute, Campus 1997
  • Die Bremer SPD von 1949-1959. Eine lokal- und parteigeschichtliche Studie, Frankfurt (Main), New York 1982;
  • Bremerinnen bewältigen die Nachkriegszeit,Bremen 1988, zusammen mit Beate Höcker
  • Bremen in der Nachkriegszeit. Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Bremen 1990, zusammen mit Hans Jansen
  • Frauen ins Parlament! Portäts weiblicher Abgeordneter in der Bremischen Bürgerschaft, Bremen 1991 (als Herausgeberin), darin Portäts von Hermine Berthold und Anna Stiegler (als Verfasserin)
  • Frauen- und Frauenbewegung in Bremen während der 50er und 60er Jahre, in: Christoph Butterwegge/Hans Jansen, Neue Soziale Bewegungen in einer alten Stadt, Bremen 1992;
  • Vom Technikum zur Hochschule Bremen. 100 Jahre Ingenieursausbildung in Bremen, Bremen 1994, zusammen mit Ronald Mönch als Herausgeberin
  • Gebrochene Modernisierung – Der langsame Wandel proletarischer Milieus. Eine empirische Vergleichsstudie ost- und westdeutscher Arbeitermilieus in den 1950er Jahren, Bremen 1999, zusammen mit Peter Alheit/Hanna Haack/Heinz-Gerd Hofschen
  • Alltag im Wirtschaftswunder. Bremer Werftarbeiterfamilien in den 50er Jahren, Bremen 2001.
  • Löcher im Eisernen Vorhang. Theateraustausch zwischen Rostock und Bremen zur Zeit des Kalten Krieges (1956-1961), Trafo-Verlag, Berlin. C