Artikel

AKTUELL

Veranstaltungen

Stadtrundgänge:

FrauenOrte: Die östliche Vorstadt 

Stadtgeschichte aus weiblicher Sicht mit überraschenden
Geschichten von bekannten und unbekannten Bremerinnen bietet der Rundgang FrauenOrte durch das vordere Steintor. Hier lebten die Sozialpolitikerin Meta Sattler, die Pädagogin Johanne Kippenberg, die Malerin Elisabeth Hausmannn und andere bedeutende Frauen aus der Frauenbewegung. Bei einem Abstecher erfahren wir etwas über die Gründungszeit der Helenenstraße und ihre Bewohnerinnen.

So 25.9.2022 – 11.30 Uhr
mit Anke Osterloh
Treffpunkt: Am Dobben 91/ Ortsamt
Kosten: 10 € p.P.
Anmeldung: office@bremer-frauenmuseum.de

 

FrauenOrte: „Frau gesucht!“ – Frauendarstellungen im Bremer Stadtbild

Während des Rundgangs wird der Blick auf Skulpturen, Reliefs und Bildnisse gerichtet, die Frauen darstellen, und die neben ihrer dekorativen Funktion im Stadtbild auch überraschende Informationen bergen. Die Entdeckung dieser Frauendarstellungen im Kontext mit den zeitgeschichtlichen Hintergründen sowie den Motiven, die zur Aufstellung führten, ist unterhaltsam und abwechslungsreich – auch weil es sich bei allen Darstellungen um hochklassige Kunstwerke handelt. Der Weg führt über die Wallanlagen in die Innenstadt und belegt erneut, welch schöne und interessante Stadt Bremen ist.

Fr 7. Oktober 2022 – 17:00 Uhr
So 16. Oktober 2022 – 15:00 Uhr
mit Christine Holzner-Rabe

Treffpunkt: Überseemuseum
Dauer: 1,5 – 2 Stunden
Unkostenbeitrag: 12,- Euro, erm. 8,- Euro
für Mitglieder kostenfrei

In Kooperation mit belladonna e. V.

Wir empfehlen eine Anmeldung und eine Nachfrage bei belladonna, ob die Führung stattfindet.

 

FrauenOrte: Die Altstadt

Der Rundgang  durch die Altstadt führt an die historischen
Schauplätze des Wirkens und Lebens bedeutender Bremerinnen. Frauen aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten und Epochen werden vorgestellt. Zum Beispiel die erste Frauenbeauftragte Bremens Ursel Kerstein und die Witwe Metta Cordes, die sich aus Not als Gemüsehändlerin selbständig machte sowie Frauen, die sich allein oder in Vereinen für Frauenrechte, Bildung, aber auch für ihre Kunst einsetzten.

So 9.10.2022 – 11.30 Uhr
mit Anke Osterloh
Treffpunkt: Eingang Bürgerschaft
Kosten: 10 € p.P.
Anmeldung: office@bremer-frauenmuseum.de

 

FrauenOrte: WALLE

Anna Stiegler, Maria Krüger und Bremens erste Senatorin, Käthe Popall, sind Beispiele für Frauen, die in Walle lebten oder wirkten. Auf diesem Rundgang begeben wir uns auf die Spuren von bekannten und etwas weniger bekannten Bremerinnen im Stadtteil, wir lernen engagierte Reformpädagoginnen sowie eine dichtende Pastorengattin
kennen. Dabei entdecken wir auch das Walle jenseits der
Nordstraße, wie es vor dem zweiten Weltkrieg war, und wir treffen auf Frauenorte von 1950 bis in die allerjüngste Vergangenheit.

So 16.10.2022 – 11.30 Uhr
in Kooperation mit dem Kulturhaus Walle Brodelpott
Angela Piplak und Marion Reich
Treffpunkt: Hansator vor dem Zollhaus
Kosten 6 € / 4 € p.P.
Anmeldung: info@kulturhauswalle.de oder 0421 361 2101

Anmerkung zu FrauenOrte
Die geführten Stadtrundgänge dauern ungefähr anderthalb Stunden. Sie machen die Geschichte von Bremer Frauen mit ihren Leistungen aus den Bereichen Politik, Kultur, Soziales, Wirtschaft, Wissenschaft und Sport aus verschiedenen Zeitepochen sichtbar.
FrauenOrte-Führungen können auch gesondert
gebucht werden. Kosten für Gruppen bis 10 Personen
120 €, jede weitere Person 10 € .
Anmeldung: office@bremer-frauenmuseum.de


Mit den Stimmen der Frauen

Matinee zum aktuellen Stand der Frauenpolitik in Bremen

Vorstellung des Buches des Bremer Frauenmuseums zum Frauenwahlrecht und anschließender Diskussion mit Bremer:innen, Politiker:innen und Vertreter:innen von
Frauenorganisationen über umgesetzte und unvollendete Bremer Koalitionsvorhaben zu Gleichstellung und Frauenförderung.

So 6.11.2022, 11 Uhr
Moderation: Margareta Steinrücke
Musik: Evelyn Gramel, Romy Camerun
Villa Sponte zeitkultur e.V., Osterdeich 59b, 28203 Bremen Eintritt frei
In Kooperation mit der Villa Sponte zeitkultur e.V.

BFM_Flyer_Sep22


„Wein, Weib, und…“

Jahresausklang in entspannter Runde

Do 8.12.2022 ab 19 Uhr

Das Lokal wird rechtzeitig in einem Rundschreiben und auf der Webseite bekannt gegeben. Anmeldung wegen der Platzreservierung erwünscht, spontane Teilnahme aber auch möglich.
Anmeldung: office@bremer-frauenmuseum.de


Gender im Museum

Sammlungen und Ausstellungen – feministisch und queer

Tagung – Projekt – Ausstellungsbesuche

Schwerpunktthema 2022/23

Auch 2022 werden weitere Aktivitäten zum Schwerpunkt Gender im Museum in Tagesveranstaltungen durchgeführt. Sammlungen und Ausstellung werden in den Fokus genommen und konkrete Ansätze feministischer Interventionen und Evidenzen recherchiert, diskutiert und konzipiert.

Gender im Museum – Aktuelle feministische Interventionen diskutieren

Tagung zum 30-jährigen Bestehen des bfm am 25.09.2021

Im Zentrum stand die Kritik, dass Museen, als machtvolle Bildungsinstanz von Wissen und Identität, geschlechterungerecht repräsentieren und somit produktiv mitwirken an einer ungerechten Welt. In zwei Workshops in der Kunsthalle Bremen und anschließender Auswertung im Kokoon am Wall haben wir die Dauerausstellung der Kunsthalle Bremen nach Genderaspekten analysiert und gleichzeitig mit Bremer:innen und weiteren Interessierten über aktuelle feministische Fragestellungen und Methoden diskutiert.

bfm Tagung Gender im Museum Programmflyer_2021


Auf den Spuren bedeutender Bremerinnen

FrauenOrte

Stadtführung / Rundgang

Auf die Spuren bedeutender Bremerinnen führen unsere Rundgänge durch die Stadtteile Mitte, Östliche Vorstadt und Walle, sie zeigen ausgewählte FrauenOrte in verschiedenen Stadtteilen.

Frauen haben das gesellschaftliche, soziale und politische Leben mitgeprägt. Die Reihe FrauenOrte macht bedeutende Frauen in den einzelnen Stadtteilen sichtbar: Wer waren sie? Was haben sie Besonderes geleistet? Wo haben sie gewirkt?

Dabei geht es u.a. um die Pädagogin, Publizistin und Lithografin Betty Gleim, die Frauenbeauftragte und Sozialsenatorin Ursel Kerstein, die Verfolgte des Nationalsozialismus und spätere Senatorin Käthe Popall, die Künstlerin Paula Modersohn-Becker und die Bürgermeisterin Annemarie Mevissen.

Teilnahmegebühr: 10 Euro pro Person.
Anmeldungen: office@bremer-frauenmuseum.de
Weitere Termine:  auf Anfrage.

Die bisher konzipierten Rundgänge in Mitte und Walle gibt es auch als digitalen Stadtplan. In Stadtteilkarten sind die FrauenOrte positioniert, durch Angaben zur Biografie ergänzt und als Rundgänge markiert.

Das Projekt FrauenOrte wird gefördert durch den Senator für Kultur und die Beiräte Mitte/Östliche Vorstadt.

Nähere Informationen: www.bremer-frauenmuseum.de/stadtplan.

Flyer FrauenOrte bfm – Pressemitteilung bfm-Digitaler Stadtplan FrauenOrte


Mit den Stimmen der Frauen.

100 Jahre Frauenwahlrecht und Engagement für Gleichberechtigung in Bremen

Das Buch stellt den Kampf der Frauen für ihr Wahlrecht bis hin zur Forderung nach politischer Partizipation in Bremen dar und spannt damit einen Bogen von den Kämpfen vor 100 Jahren bis heute. Neben Texten enthält es ausgewählte Dokumente und zahlreiche Abbildungen, Fotos, Illustrationen und Plakate.

Bremer Frauenmuseum (Hrsg.):
Anka BolduanRegina ContzenMarion Reich
Vorstand des Bremer Frauenmuseums e.V.

176 Seiten, zahlreiche Abbildungen. 18,90 Euro
erhältlich im Shop des Weser-Kurier, im Buchhandel und beim bfm (info@bremer-frauenmuseum.de)

Das Buch wurde gefördert durch die Bremische Bürgerschaft und den Weser-Kurier.

Flyer Buch Frauenwahlrecht


Neuerscheinung

siehe: Bücher

Artikel

Veranstaltungen Anderer

Ausstellungen – Aktionen – Bücher – Filme – Kurse – Infos


Belladonna

Kultur, Bildung und Wirtschaft für Frauen

Wertschätzung

Hommage an Anita Augsburg

zum 165. Geburtstag,
mit der Schauspielerin  Birgit Scheibe

Anita Augsburg gehörte dem sogenannten radikalen Flügel der ersten Frauenbewegung an und ist Deutschlands erste promovierte Juristin. Die mutige Frauenrechtlerin, Pazifistin und Kämpferin wäre am 22. September 165 Jahre alt geworden. Zu diesem Anlass lässt die Schauspielerin Birgit Scheibe Anita Augsburg als junge wortgewandte Frau lebendig werden. Szenische Darstellungen und mitreißende, humorvolle Bühnenmonologe bringen Anita Augsburgs rhetorisches Talent nahe.
Ergänzend ist auch spannende Literatur aus dem belladonna Archiv vorzufinden.

Hommage an Anita Augspurg September 2022

Donnerstag, 22.09.2022 – 19 Uhr
Kosten: 15,-€ / erm. 10,-€
belladonna
Die Veranstaltung ist für alle Interessierten.
Verbindliche Anmeldung bei belladonna per Telefon, E-Mail oder über die Website.


Fotografische Impressionen

Ausstellung von Rotraud Schmitter

Belladonna, Sonnenstr. 8, 28195 Bremen

Die Ausstellung zeigt einen Ausschnitt aus dem 50jährigen, überwiegend bildhauerischen Werk von Rotraud Schmitter. Es handelt sich um Fotografien ihrer mythologischen Bronzefiguren wie die „Daphne“ sowie von Portraits und Skulpturen. Außerdem sind maritime Aquarelle zu sehen.

Rotraud Schmitter: Gorgo-Medusa, Bronze

Charakteristisch für das künstlerische Schaffen ist die inhaltliche und formale Vielfalt an Materialien wie Stein, Holz, Kunstharz, Ton und Bronze mit unterschiedlicher Farbigkeit. Verschiedene Stilphasen werden stets durch einen Materialwechsel eingeleitet. Die Künstlerin erkundet die Grenzen und Kontraste der Materialien, wie bei ihren Bronze-Arbeiten z. B. bei den „Vier Jahreszeiten“. Sie erscheinen teils glatt und glänzend, zerklüftet, rau, dunkel und farbig. Hier offenbart sich die große handwerkliche Kunst von Rotraud Schmitter, denn trotz der Schwere des Werkstoffs wirken die Skulpturen fast dünnschalig und leicht.

Rotraud Schmitter absolvierte ihr Studium als Meisterschülerin an der Kunstakademie Düsseldorf und arbeitete u. a. als Kunsterzieherin an verschiedenen Bremer Schulen. Deutschlandweit war und ist sie in zahlreichen Ausstellungen und Galerien vertreten, z. B. in der Bildhauergalerie Wildes Weiss in Bremen. Sie lebt in Bremerhaven.

Anmeldung
www.belladonna-bremen.de

Ausstellungsdauer:  25.04. – 13.10.2022
Öffnungszeiten: Mo, Di 14–16 Uhr und Do 14–19 Uhr


Mariann-Stegmann-Institut (msi). Kunst und Gender

Das Mariann Steegmann Institut – Kunst & Gender in Kooperation mit dem Institut für Kunstwissenschaft -Filmwissenschaft – Kunstpädagogik der Universität Bremen lädt ein zur Veranstaltung im Forschungsfeld wohnen+/-ausstellen

Katharina Eck, Johanna Hartmann, Kathrin Heinz, Christiane Keim (Hg.)
Wohn/Raum/Denken
Politiken des Häuslichen in Kunst, Architektur und visueller Kultur

mehr: msi Neuerscheinung Eck u.a.
msi Booklet_WohnRaumDenken


Städtische Galerie Bremen

Städtische Galerie Bremen
Bremer Verband Bildender Künstlerinnen und Künstler BBK
Künstlerhaus Bremen

Weitere Informationen finden Sie hier: www.adk.de

Städtische Galerie Bremen
Buntentorsteinweg 112, 28201 Bremen
+49 421 361 58 26
staedtische-galerie@kunst.bremen.de
www.staedtischegalerie-bremen.de


Frauenfrühstück in den Weserterrassen

jeden 2.Mittwoch im Monat, Einlass: ab 09:30 Uhr
8,00 EUR  inkl. Frühstücksbuffet, Anmeldung erforderlich!
Tel: 0421-54 949 24


weitere Veranstaltungen: www.kulturbox.de


Welt-Frauentag: 8. März

Bremer Frau des Jahres 2022

Die Ermöglicherin

Seit 1999 verleiht der Bremer Landesfrauenrat jährlich die Auszeichnung „Bremer Frau des Jahres“. Erste Titelträgerin war die evangelische Kirchenfrau Angelika Dornhöfer, die sich bis heute im Kampf gegen Gewalt an Frauen engagiert. Im Laufe der Jahre wurde die Klimaaktivistin Frederike Oberheim ausgezeichnet, im vergangenen Jahr erhielten elf Frauen aus systemrelevanten Berufen den Preis – von der Friseurin und Verkäuferin über die Reinigungskraft bis hin zur Hebamme und Rechtsanwältin: Andrea Alsguth, Mihdiye Akbulut, Sonja Bastin, Birgit Burkert, Ariane Müller, Sylvia Offenhäuser, Frauke Schukat, Lena Schweers, Insa Steinbeck, Viktoria Theoharova, Veronika Tipke.

In diesem Jahr wurde eine Ermöglicherin geehrt, eine Frau* im Land Bremen, die mit ihrem Geld oder dem Geld ihres Unternehmens (oder gleichwertigen Ressourcen) gezielt die Aktivitäten von Frauenprojekten, Frauenverbänden, Frauenorganisationen oder Einrichtungen fördert, die Frauen unterstützen und so aktiv zu mehr Geschlechtergerechtigkeit und/oder zum Abbau von Frauenarmut in Bremen und/oder Bremerhaven beiträgt.

Preisträgerin:
Hiltrud Lübben-Hollmann, Gründerin und Vorsitzende der Lübben-Hollmann Stiftung

Reden von:
Claudia Bernhard, Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz,
Andrea Buchelt, Erste Vorsitzende des Landesfrauenrats Bremen.
Laudatorin: Karin Jahn

www.weltfrauentag-bremen.de


Frauen in Deutschland brauchen eine neue Politik

Berliner Erklärung

Mit gemeinsamer Stimme fordern die 41 Frauenverbände der Berliner Erklärung aus allen Bereichen der Gesellschaft die Politik zu entschlossenem Handeln
auf:

Ein „Weiter so“ darf es nach der Bundestagwahl im Herbst nicht mehr geben, es ist Zeit für Parität, ohne Ausnahmen. Nur mit verbindlichen gesetzlichen Regelungen lassen sich die Gender Gaps bis 2030 schließen.

mehr: Pressemitteilung Berliner Erklärung 2021
Gemeinsame Forderungen der Berliner Erklärung 2021


Frauenpolitische Forderungen

zur Bürgerschaftswahl 2019 hat die ZGF frauenpolitische Impulse herausgegeben.

Mehr unter   www.frauen.bremen.de

Mit uns müsst ihr rechnen!

Erklärung der Bremer Mädchen*- und Frauen*-Einrichtungen

Wir, die Mädchen*- und Frauen*-Einrichtungen im Land Bremen, sind Stützpfeiler der Gesellschaft. … Wir verbessern die Arbeits- und Lebensqualität von Mädchen* und Frauen* in Bremen und Bremerhaven. Wir unterstützen Mädchen* und Frauen*, ihre Rechte wahrzunehmen und unsere Gesellschaft mit zu gestalten. So stärken wir Geschlechtergerechtigkeit und damit die Demokratie im Land Bremen. Ohne unsere Arbeit sähe Bremen deutlich anders aus.

mehr:  ZGF Erklärung Fraueneinrichtungen

Pressemitteilung der ZGF


Am 7. März ist Equal Pay Day

Bremer Frauen:einrichtungen fordern Faire Arbeit

Zum bundesweiten Aktionstag für gleiche Bezahlung von Männern und Frauen protestiert das Bündnis der Bremer Frauen*- und Mädchen*-Einrichtungen  für bessere Bezahlung und fordert:

Wir, die Mädchen*- und Frauen*-Einrichtungen im Land Bremen, sind Stützpfeiler der Gesellschaft. Mit unserer Arbeit stärken wir Mädchen* und Frauen* ihre Interessen zu vertreten und an der Gesellschaft aktiv teilzuhaben.

 

EqualPayDay


Kunst Kurse


Akkela Dienstbier

Begonnen wird mit einer kleinen Gestaltungsübung als Impuls zum Ankommen, Lockern und vielleicht als Inspiration für das Malen. Dann kann jede(r) frei und individuell mit den ausgewählten Materialien und Techniken arbeiten und wird von mir professionell beraten und begleitet. Vornehmlich geht es um die Freude am Experimentieren, an der eigenen Kreativität und das Entwickeln des eigenen Stils!

ab 04.10.2022 – dienstags von 16.-18.00 Uhr
Atelier 8, Plantage 9, 28215 Bremen Findorff
wöchentlich – fortlaufend – außer in den Ferienzeiten
maximal 7 Teilnehmer:innen
Honorar incl. Materialkosten(außer Leinwand): 7 Treffen 133,-€
Verbindliche Anmeldung per Telefon oder Mail an
mail@akkela-dienstbier.de oder Tel: 0421 33004737

Das Atelier 8 ist ein großzügiger Raum mit viel Platz um die aktuellen Regeln des Hygienekonzepts einhalten zu können


Filme


Über Kinoträume, Gedichte und Videochats 

jip film & verleih – www.jip-film.de

alle Filme zum kaufen und leihen auf unserer Webseite.

Ab sofort können Sie On Demand für zuhause ausleihen oder kaufen. Hier geht es zum Trailer und zum Film kaufen oder leihen. Als Bonusmaterial ist die Aufzeichnung von Spoon Jackson aus dem Oktober mit Lesung des Covid 19 Gedichts dabei.
Vorbestellungen bei good!movies sind ab jetzt möglich.

jip film & verleih Oeder Weg 42 Frankfurt 60318 Germany


KABUL, CITY IN THE WIND ist ab September auf DVD und online erhältlich. THE OTHER SIDE OF THE RIVER wurde für den Filmpreis Globale Perspektiven nominiert. Unser Trailer für MUTTER MUTTER KIND ist fertig und wir sind mit zwei tollen Filmen bei der Filmkunstmesse Leipzig vertreten: FRANKY FIVE STAR und VAMOS A LA PLAYA.

Der Film ist eine bewegende Hommage nicht nur an eine Frau, sondern an den Wert von Entschlossenheit und Widerstandskraft aller Frauen, die mit Krieg und festgefahrenen patriarchalischen Systemen konfrontiert sind.“ The Guardian

Weitere Infos: jip-film.de/hive

Trailer OmU: youtube.com/watch?v=jh9-7v9N2nM&t=33s

Trailer deutsch: youtube.com/watch?v=LiQ98eAWE_Y&t=50s


THE OTHER SIDE OF THE RIVER
NO WOMEN NO REVOLUTION

Über den Film:
Die 19-jährige Hala entkam einer arrangierten Ehe, indem sie den Euphrat überquerte, um bei einer kurdischen Frauenverteidigungseinheit ein neues Zuhause zu finden – eine Einheit, die darauf ihre Heimatstadt Minbij vom Islamischen Staat befreite. Für ihre Mitstreiterinnen ist der Feind nicht nur der IS, sondern das Patriarchat im Allgemeinen, mit der (Zwangs) Ehe als ultimativer Unterdrückungsinstitution.

mehr: Film Frauen Revolution 2021 
Weitere FILMINFOS
TRAILER

Filmjournalisten.de: Es ist ein Film voll naher Subjektivität, ein Film, der direkt und ohne Erklärungen drum herum in das Leben dieser jungen Frau eintaucht (…) Eine Frau, die ihren Beitrag zur Befreiung der Frau und zu mehr Gerechtigkeit leisten möchte.


Die Dohnal

Johanna Dohnal war eine der ersten Feministinnen in einer europäischen Regierung, sie war Staatssekretärin und Frauenministerin. 1995 ist man die erste österreichische Frauenministerin Johanna Dohnal endlich losgeworden. Sie war Sand im Getriebe und unbequem.

Regisseurin Sabine Derflinger hat mit DIE DOHNAL der Ikone der feministischen Politik ein Denkmal gesetzt und schafft damit eine Identifikationsfigur für heutige und nachfolgende Generationen.


May, die dritte Frau

vietnamesische Geschichte und Kultur, Dynastien, Zwangs- und Kinderehen, Polygamie, weibliche Emanzipation & Zusammenhalt

mehr: Film May-die-dritte-Frau Leitfaden


Frauen fahren Fahrrad

Fahrradgeschichte in Bremen

Recherche von der Bremerin Beatrix Wupperman.

Der Film – zeigt,  dass Aline von Kapff, aus gutem Hause in Bremen, die erste Frau hier war, die sich über das Fahrrad“verbot“ für Frauen hinweggesetzt hat.

Anzuschauen:  https://www.movingfilms.de/das-vieh-scheut_de/


Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Wir freuen uns sehr, dass wir den preisgekrönten Film: GOTT EXISTIERT, IHR NAME IST PETRUNYA von Regisseurin Teoana Strugar Mitevska in die deutschen Kinos bringen werden.

„Sag ihnen, du bist 24!“, rät die Mutter, als ihre Tochter wieder einmal zu einem Vorstellungsgespräch geht. Doch Petrunya ist 31 und hat dazu noch ein Fach studiert, das in Nordmazedonien (ehemals Mazedonien) niemand braucht: Geschichte. So sitzt sie denn vor einem potenziellen Arbeitgeber

Der mitreißende Film, basiert auf einer wahren Begebenheit, er ist eine bitterböse Abrechnung mit dem Patriarchat und ein kraftvolles Plädoyer für mehr Courage.

Trailer: https://vimeo.com/351209507
www.jip-film.de


#FEMALE PLEASURE

Zum Film:

Fünf mutige, kluge und selbstbestimmte Frauen stehen im Zentrum von Barbara Millers Dokumentarfilm „#Female Pleasure“. Sie brechen das Tabu des Schweigens und der Scham, das ihnen die Gesellschaft oder ihre religiösen Gemeinschaften mit ihren archaisch-patriarchalen Strukturen auferlegen. 
Mehr Informationen und den Trailer zum Film gibt es hier: https://www.x-verleih.de/female-pleasure/


Bücher


NEU: 2022

Romina Schmitter:

Judas und Eva. Die nützlichen Garanten von Antisemitusmus und Misogynie, Edition Falkenberg, Bremen 2022

mehr unter S

alphabetisch:

Barbara Bachmann, Franziska Gilli: Hure oder Heilige
Frauen zwischen Vatikan, Berlusconi-TV und COVID-19

Hure oder Heilige
Frau sein in Italien

224 Seiten, Euro 24,90 [I]; 27,50, ISBN 978-88-7283-731-3

© Edition Raetia – MwSt.-Nr. 01411360215

Die Reporterin Barbara Bachmann und die Fotografin Franziska Gilli zeigen die Widersprüche des italienischen Frauenbildes auf und erzählen vom konservativen Rollenverständnis und einem neu aufkommenden Feminismus.

Zum Buch

Barbara Bachmann | Franziska Gilli

Rukiye Cankiran: Das geraubte Glück. Zwangsheirat
Presseinfo DasgeraubteGlück

Kate Evens: Rosa. Die Graphic Novel über Rosa Luxemburg, 20 €

Simone Frieling: Rebellinnen. Hannah Arendt, Rosa Luxemburg und Simone Weil – drei Kämpferinnen für die Freiheit, 2018, 39 €

Ute Gerhard: Jetzt erst recht! Für eine andere Gerechtigkeit. Dimensionen feministischer Rechtskritik, 2018, 405 S. / 34,95 €, auch als E-Book erhältlich.

Ute Gerhard Veranstaltungsposter

Geschlechterdemokratie
Informationen zur politischen Bildung, Heft 342 der Bundeszentrale für politische Bildung
In sechs Beiträgen von Wissenschaftlerinnen wird über den Stand von Freiheit und Gleichheit bzgl. (Diskriminierung) des Geschlechtes, Herkunft, Hassreden im Netz … geschrieben.

neu – kostenlos zu bestellen bei
https://www.bpb.de/shop/zeitschriften/informationen-zur-politischen-bildung/

Christine Holzner-Rabe: DENKMAL MANN


40 Denkmäler und Denkmalgruppen in der Bremer Innenstadt. DENKMAL MANN provoziert auch ein Nachdenken über Geschlechterrollen und -bilder in Vergangenheit und Gegenwart, denn das Denkmal stellt auch Fragen.
Schünemann-Verlag, 14,90 €

Robert Jensen, Doris Hermanns (Übersetzung): Das Ende des Patriarchats. Radikaler Feminismus für Männer.
mehr: Buch Jensen_End of Patriarchy_German Edition3, 10,99 €

Stefan Knischek (Hrsg.): Die Wahrheit muss heraus. Worte genialer Philosophinnen, Wiesbaden 2018, 28 €

Monica Lohmeyer-Wulf: Irgendwie geht’s sicher
Das bewegte Leben der Diakonisse Annemarie Weseloh

Hrsg.: Ev.-luth. Diakonissen-Mutterhaus Rotenburg (Wümme) e.V. , Edition Falkenberg, 208 S. , 122 farb. Abbildungen,  ISBN 978-3-95494-242-8 – 14,90  €

mehr: Buch 2021-5

„… Deine Lise“ – Die Physikerin Lise Meitner im Exil.
Audiobuch mit Musik

 

 

Lise Meitner  –  www.buchfunk.de/meitner

 

Annine van der Meer: Die Sprache unsrer Ursprungs-Mutter MA

Die Entwicklung des Frauenbildes in 40 000 Jahren globaler »Venus«-Kunst

Dt. Übers., überarb. erw. aktual. Ausg., 664 Seiten, ca. 1300 s/w u. farb. Abb., Hardcover, geb., Format: 25 x 28,5 cm, ISBN: 978-3-939623-60-1, Christel Göttert Verlag, 69,95 €

mehr: Buch Ursprungsmutter MA

Gisela Notz (Hrsg.): Wegbereiterinnen. Berühmte, bekannte und zu Unrecht vergessene Frauen aus der Geschichte, 2018 / 436 S. / 24 Euro – mehr: AG SPAK Bücher

Luise Schottroff: Der Anfang des Neuen Testaments. Matthäus 1-4 neu entdeckt. Ein Kommentar mit Beiträgen zum Gespräch. Herausgegeben von Frank Crüsemann, Claudia Janssen und Rainer Kessler.  2019, Kohlhammer Verlag, 287 S., 29 Euro.

Zum Buch

Romina Schmitter: Judas und Eva. Die nützlichen Garanten von Antisemitismus und Misogynie, Edition Falkenberg, Bremen 2022

Romina Schmitter, Klappentext

 

 

 

 

 

Kia Vahland: Leonardo da Vinci und die Frauen
2019 / 348 S. / 26 €, auch als E-Book erhältlich

Annegret Wienberg: Briefe an die Urgroßmütter. Frauenleben vorgestern – gestern – heute

Was prägte ein Frauenleben vor 100 Jahren? Was haben wir Frauen der Gegenwart von den Frauen der Vergangenheit gelernt, was haben wir über Bord geworfen? Was ist es wert, übernommen zu werden, was ist es wert, verworfen zu werden?

2019, 124 Seiten, Taschenbuch, 10,90 Euro, ISBN 978-3-95494-189-6 – Briefe an die Urgroßmütter

Elke Marion Weiß: Seiltänze. Schräge kurze Geschichten.
120 Seiten, Taschenbuch, Format 14 x 19 cm , 10,90 €

 

Die hier versammelten Geschichten sind abwechslungsreich, frech und pikant. Sie handeln auf liebevolle oder groteske Weise von Erfolg und Misserfolg, von Liebe, Lust und Leid, auch mal von bösen Menschen, die dann ein schlimmes Schicksal erleiden müssen. Dass dabei die Grenzen der Realität zuweilen überschritten werden, geschieht absichtsvoll und immer mit einem Augenzwinkern.

ausführlicher Infos zu diesen Büchern: Buchempfehlungen für Homepage