Artikel

AKTUELL

Veranstaltungen des bfm Januar bis Juni 2019:

BFM Flyer 2019-1


HEUTE

Tag des Grundgesetzes

aktuell dazu gibt es heute drei Sendungen:
21.30 ARD: Sternstunde ihres Lebens – TV Drama zu Elisabeth Selbert
22.00 SWR 3: „Sind uns Frauen weniger wert?“ aus der Reihe Bürgertalk
23.30 ARD Doku: „Als Mutti arbeiten ging“ – 70 Jahre Gleichberechtigung


Neue Ausstellung

Theresia Gerding: Ich fühl mich wie ein Schmetterling – Papierschnitt-Collagen

Einladung zur Vernissage Do 23. Mai 2019 – 17.30 bis 19.30 Uhr

Begrüßung: Bettina Wilhelm, Landesbeauftragte für Frauen, Bremen
Einführung: Anka Bolduan, Bremer Frauenmuseum e.V.

Künstlerin im Gespräch: Mi 26. Juni 2019, 17.00 – 18.30 Uhr
Dauer der Ausstellung: 24. Mai bis 22. August 2019

ZGF – Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau, Knochenhauerstraße 20 – 25, 2. Etage, 28195 Bremen
Mo bis Do 09:00 – 16:00 Uhr, Fr 09:00 – 12:30 Uhr

   

Bilder: o.T., 10×14,6, 2018 ©Theresia Gerding

Aus einzelnen Teilen älterer Bilder und Drucke der Künstlerin werden die Collagen zusammengesetzt. Durch die Dekonstruktion werden alte Vorstellungen von dem, was zuvor ausgedrückt wurde, zerstört und ausdruckstarke Teile in eine neue Form gebracht. Das Ausschneiden und Zusammenfügen erlebt die Künstlerin ähnlich wie die Arbeitsweise bei ihren Skulpturen und Objekten.


23. Mai
Tag des Grundgesetzes

„Männer und Frauen sind gleichberechtigt.“

Das haben wir den „Müttern des Grundgesetztes“ zu verdanken, den  Abgeordneten im Parlamentarischen Rat 1948-1949: Friederike Nadig (SPD), Elisabeth Selbert (SPD), Helene Weber (CDU) und Helene Wessels (Zentrum).

Aber – ist es so?

mehr unter Vorträge: Das Grundgesetz und die Frauen – Romina Schmitter


Mit den Stimmen der Frauen

Erste weibliche Abgeordnete in der Bremischen Bürgerschaft

Vorträge mit szenischen Lesungen

Anlässlich der ersten demokratischen Wahl zur Bremischen Bürgerschaft am 9.März 1919 wurde in dieser Veranstaltung die Wahrnehmung des aktiven wie des passiven Wahlrechts der Frauen betrachtet.

mehr:  Nachrichten


Vier Frauen und ein Ziel

Der steinige Weg zum Wahlrecht der Bremerinnen

Romina Schmitter

mehr: Vorträge


100 Jahre demokratisches Wahlrecht

Projektangebot für Schulen

mehr:  Nachrichten


Rezensionen

Bremer Frauenmuseum (Hrsg.): Frauen Geschichte(n). Biografien und FrauenOrte aus Bremen und Bremerhaven, Bremen 2016
mehr:  Nachrichten

Romina Schmitter: Bin ich gleichberechtigt? Historischer Streifzug zu einrem aktuellen Problem. Edition Falkenberg, Bremen 2018
mehr:  Nachrichten

weitere Renzionen:  Nachrichten

Leserinnenbriefe:  Nachrichten

Artikel

Veranstaltungen Anderer

Frauenpolitische Forderungen

zur Bürgerschaftswahl 2019 hat die ZGF frauenpolitische Impulse herausgegeben. Mehr unter www.frauen.bremen.de


Frauen im Aufbruch – Plakatausstellung

die AWO Bremen und die Friedrich-Ebert-Stiftung laden  herzlich ein zu Vortrag und Eröffnung der Ausstellung:

Frauen im Aufbruch
Politische Plakate

AWO Konferenzraum, Am Wall 179-181, 28195 Bremen

Am 26. April 1919 trat Elise Kesselbeck ans Pult der Bremer Nationalversammlung und wurde die erste Frau, die als Bremische Abgeordnete sprach. Die AWO Bremen und die Friedrich-Ebert-Stiftung nehmen dieses historische Ereignis 100 Jahre später zum Anlass, die Plakatausstellung „Frauen im Aufbruch“ zu eröffnen.

Frauen im Aufbruch – Pakatausstellung

Bei der Ausstellungseröffnung spricht die Feministin und Autorin Julia Korbik über das, was Aufbruch heute für Frauen bedeuten kann. Im Anschluss vergleichen Julia Korbik und die Bremer Frauenhistorikerin Renate Meyer-Braun gestern und heute.

Diese Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei.

www.julius-leber-forum.de


Bildhauerinnen  – 100 Werke von 50 Künstlerinnen

Das gemeinsame Projekt des Gerhard-Marcks-Hauses und der Museen Böttcherstraße konzentriert sich neben der Werkpräsentation auch auf spannende Entwicklungen und Umbrüche in der Bildhauerei von Frauen.

Sonntag, 19. Mai 2019 – 15 Uhr – Gerhard-Marcks-Haus

Führung durch die Ausstellung „Bildhauerinnen – 100 Werke von 50 Künstlerinnen“ mit Britta Petersen und anschließend ein angeleitetes Kunstgespräch mit Monika Brunnmüller (Belladonna) statt.

Erstmals wird das bildhauerische Schaffen von Künstlerinnen in einem größeren Zusammenhang betrachtet und analysiert. Die Bildhauerei als vermeintlich „unweiblichste aller Künste“ stellte Frauen in dieser Gattung vor große Herausforderungen. Nur wenige konnten sich auf dem Kunstmarkt behaupten und sich einen Platz in Museen erobern. So verschwanden viele von ihnen bis heute aus dem Bewusstsein der Kunstgeschichte.

Pionierinnen wie Käthe Kollwitz und Clara Rilke-Westhoff setzten sich über Vorurteile und Tabus hinweg. Sie machten den Weg frei für erfolgreiche Bildhauerinnen der 1920er Jahre, wie Renée Sintenis, Marg Moll, Emy Roeder oder Milly Steger.

Im Anschluss an die einstündige Führung können in einem angeleiteten Kunstgespräch Eindrücke und Meinungen mit den anderen Teilnehmerinnen ausgetauscht und diskutiert werden. Dabei erhalten Sie viele zusätzliche Informationen über die Künstlerinnen, ihre Werke und die Arbeitsbedingungen in einem Metier, das lange Zeit als „unweiblich“ galt.

Anmeldung für Frauen: Führung mit Kunstgespräch bei Belladonna, Tel 0421. 70 35 34
Kosten: 15 € / erm. 10 € (Eintritt, Führung und Kunstgespräch)
Ort: Gerhard-Marcks-Haus, Am Wall 208, Teilnehmerinnen: max. 20 Frauen


Literarischer Salon von belladonna

Dienstag, 21. Mai 2019 – 19.00 Uhr

Daniela Krien: Die Liebe im Ernstfall, Zürich 2019

2019 feiert Deutschland Jubiläum: 30 Jahre Mauerfall in Berlin.
Der Roman von Daniela Krien handelt von fünf Frauen, Paula, Judith, Brida, Malika und Jorinde, die als Kinder und Jugendliche den Fall der Mauer erlebten. Groß geworden in der DDR, mit Grenzen und Beschränkungen, erleben sie nach der Wende die Freiheit. Sie wollen alles und bekommen vieles und sind dabei immer wieder mit unterschiedlichen Erwartungen an ihre Rolle als Frau konfrontiert. Schnell lernen sie, wie eng Freiheit mit Zwang verknüpft ist: dem Zwang zu wählen.
Eine Geschichte über fünf Frauen, die das Leben beugt, aber keinesfalls bricht.
Es wäre schön, wenn die Teilnehmerinnen das Buch gelesen hätten, dies ist aber keine Voraussetzung für die Teilnahme.

Der Literarische Salon von belladonna ist mit seinem 30-jährigen Bestehen der älteste seiner Art in Bremen. Es ist ein offenes Literaturforum, zu dem neue Teilnehmerinnen herzlich eingeladen sind.

Der Diskussionskreis findet im belladonna, Sonnenstr 8 statt. Der Eintritt ist frei. Die AUTORIN ist NICHT anwesend.


Akkela Dienstbier: Natürlich

Eröffnung: 8. Mai – 19 Uhr

Bremer Krebsgesellschaft e.V.
Am Schwarzen Meer 101-105
28205 Bremen
Dauer der Ausstellung: 8.Mai – 9.August 2019
 

Annemarie Strümpfler: LichtBilder

Ausstellung bis 15.10.2019
Öffnungszeiten Belladonna, Sonnenstr. 8: Mo, Di 14–16 Uhr / Mi, Do 14–19 Uhr

Die vielseitige und experimentierfreudige Künstlerin zeigt Fotoarbeiten, die sich mit Licht, Raum und Bewegung auseinandersetzen. Mittels einer Lochkamera verfolgt sie den Lauf von Sonne und Mond mit extrem langer Belichtungszeit. In Zeiten der Digitalisierung mutet die Technik der Solargraphie antiquiert an und erfordert Geduld, doch das Ergebnis ist faszinierend und überraschend.

Annemarie Strümpfler


Der BBK ruft zur Bewerbung für die Jahresausstellung im Herbst auf:

Parallelwelten

12.10. – 10.11.2019

Der Bremer Verband Bildender Künstlerinnen und Künstler lädt ein zur Teilnahme an der Jahresausstellung zur zeitgenössischen Kunst im Herbst 2019. Sie ist Teil des bundesweiten BBK-Ausstellungsprojektes zeitgleich-zeitzeichen „postdigital: von a nach b nach a“, in dem die Auseinandersetzung mit der Digitalisierung im Mittelpunkt steht.

BBK-Ausschreibung


Frauen des Jahres 2019

#Solidarität leben

Die Auszeichnung und Ehrung zur Frau des Jahres fiel in diesem Jahr nicht wie sonst auf eine einzelne Frau, sondern – wie könnte es besser passen – auf eine Organisation: auf belladonna.

Belladonna steht seit über 30 Jahren an der Seite von Bremer Frauen und ist über die Landesgrenzen hinaus bekannt.  Belladonna gestaltet die politische Landschaft für Frauen unermüdlich mit und gilt als maßgebliche Impulsgeberin und Treiberin frauenpolitischer Anliegen. Belladonna vertritt den Wert der Solidarität aktiv.

Wir gratulieren belladonna herzlich!

mehr: PM Belladonna Frau des Jahres


Kunst Kurse

Atelierimpression. Foto: Regina Contzen

Kunstgenuss selber schaffen:  Akkela Dienstbier

Mit einer kleinen Gruppe von Teilnehmern (TeilnehmerInnenzahl 3-6) in meinem Atelier Dammweg 18/20 , Atelier Akkela Dienstbier, Verbindliche Anmeldung per Mail:
akkela.dienstbier@gmx.de

Kunst-Kurse bei Cordula Kagemann

Auf der Webseite cordulakagemann.de sind meine Kursangebote  online: https://cordulakagemann.net/kurse-2/ .

Eine wechselnde Auswahl meiner Arbeiten biete ich in den Räumen der Galerie ART15 im Schnoor 15 in Bremen an. Die Galerie wird vom Künstlerhaus Art15 betrieben. Ich zeige meine Bilder dort neben den Werken weiterer Künstler der Galerie. www.Art-15.de

Das Haus Art15 ist ein Kulturdenkmal Bremens und Bremens zweitältestes Giebelhaus mit eigener Wikipediaseite: https://de.wikipedia.org/wiki/Haus_Schnoor_15


Frauenfrühstück in den Weserterrassen

jeden 2.Mittwoch im Monat, Einlass: ab 09:30 Uhr
8,00 EUR  inkl. Frühstücksbuffet, Anmeldung erforderlich!
Tel: 0421-54 949 24


weitere Veranstaltungen: www.kulturbox.de


Filme / Empfehlungen

Die Frau des Nobelpreisträgers

(Mehr als) Die Frau an seiner Seite

Die Geschichte beginnt 1922, als der renommierte Schriftsteller Joe Castleman (Jonathan Pryce) die Nachricht erhält, dass er mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet werden soll. Mit seine Ehefrau Joan (Glenn Close) reist er nach Stockholm …


#FEMALE PLEASURE

Zum Film:

Fünf mutige, kluge und selbstbestimmte Frauen stehen im Zentrum von Barbara Millers Dokumentarfilm „#Female Pleasure“. Sie brechen das Tabu des Schweigens und der Scham, das ihnen die Gesellschaft oder ihre religiösen Gemeinschaften mit ihren archaisch-patriarchalen Strukturen auferlegen. 
Mehr Informationen und den Trailer zum Film gibt es hier: http://www.x-verleih.de/female-pleasure/


Buchempfehlungen

alphabetisch

Rukiye Cankiran: Das geraubte Glück. Zwangsheirat

Presseinfo DasgeraubteGlück

Kate Evens: Rosa. Die Graphic Novel über Rosa Luxemburg, 20 €

Simone Frieling: Rebellinnen. Hannah Arendt, Rosa Luxemburg und Simone Weil – drei Kämpferinnen für die Freiheit, Berlin 2018, 39 €


Jetzt erst recht!

Ute Gerhard: Für eine andere Gerechtigkeit. Dimensionen feministischer Rechtskritik, 2018, 405 S. / 34,95 Euro, auch als E-Book erhältlich.

Ute Gerhard Veranstaltungsposter


Stefan Knischek (Hrsg.): Die Wahrheit muss heraus. Worte genialer Philosophinnen, Wiesbaden 2018, 28 €


Gisela Notz (Hrsg.): Wegbereiterinnen. Berühmte, bekannte und zu Unrecht vergessene Frauen aus der Geschichte, 2018 / 436 S. / 24 Euro

mehr: AG SPAK Bücher


Kia Vahland: Leonardo da Vinci und die Frauen, 2019 / 348 S. / 26 Euro, auch als E-Book erhältlich

Anhand von Leonardos Bildern, Texten und anderen historischen Quellen schildert Kia Vahland den Lebensweg und das gesamte malerische Œuvre des Jahrtausendkünstlers. Sie erzählt die Geschichten der bedeutenden Persönlichkeiten in seiner Nähe wie Isabella d’Este und Lorenzo de‘ Medici und berichtet vom Alltagsleben und den politischen Verflechtungen der Renaissance.


„… Deine Lise – Die Physikerin Lise Meitner im Exil“.

Audiobuch mit Musik

Lise Meitner  –  www.buchfunk.de/meitner


ausführlicher Infos zu diesen Büchern:
Buchempfehlungen für Homepage


 

Artikel

Vorträge

Vortragsveranstaltungen vom Bremer Frauenmuseum  (in Kooperation mit  Partner*innen):

Die Vorträge / Texte sind erhältlich bei: info@bremer-frauenmuseum.de

Die Vorträge (z.T.) unter: Archiv Vorträge

Bedeutende Frauen

  • Romina Schmitter: Hedwig Dohm: „Ihr Frauen! Erhebt euch und fordert das Stimmrecht!“ (2018)
  • Renate Meyer-Braun: Elisabeth Selbert: “Männer und Frauen sind gleichberechtigt. (2018)
  • Irmgard Lindenthal: Frauen im Sport (2018)
  • Dr. Renate Meyer-Braun: Helene Kaisen – die Frau an seiner Seite. (2016)
  • Maria Hermes: Über Fliegerinnen. (2010)
  • Christine Holzner-Rabe: Frauen an der Macht – Portraits von Frauen in politischen Ämtern heute und gestern. (2009)
  • Christine Holzner-Rabe zum 200. Geburtstag von Marie Mindermann: Ich habe geschrieben, weil es kein anderer tat. (2007)
  • Ursula El Akramy: Zwei Lebenswege: Margarete Steffin und Maria Osten. (2007)
  • Elisabeth Hannover-Drück: Marie Mindermann (2005)
  • Christine Holzner-Rabe: Elisabeth Selbert (2005)
  • Katrin Klug: Astrid Lindgren – von Pippi bis zur Hexe Pompirossa. Ein Frauenleben. (2003)
  • Elisabeth Hannover-Drück: Kaiserin Friedrich und die deutsche Frauenbewegung – ein Nachtrag zum Preußenjahr. (2002)
  • Romina Schmitter: Frauen in Revolutionen. (1998)
  • Prof. Dr. Ute Gerhard: Auguste Kirchhoff – Bürgerin Bremens und Radikale der Frauenbewegung. (1992)

Künstlerinnen

  • Romina Schmitter: Wer war Lucretia de Saint Simon. Annäherung an eine Künstlerin. (2010)
  • Christine Holzner-Rabe: Ich habe geschrieben, weil es kein anderer tat. (2008)
  • Angelika Sinn: Himmelssüchtig. (2007)
  • Heidemarie Voigt: Will leben. (2007)
  • Christine Holzner-Rabe: Clara Westhoff (2007)
  • Christine Holzner-Rabe: Was ist Malen für eine schöne Sache!
    Zum 50. Todestag der Malerin und Bildhauerin Clara Rilke-Westhoff. (2004)
  • Katrin Klug: Astrid Lindgren – von Pippi bis zur Hexe Pompirossa. Ein Frauenleben. (2003)
  • Ingrid Löwer: Kunstbiennale Venedig 2001 – Beiträge von Künstlerinnen. (2001)
  • Katrin Klug: Frauenmythen aus Tausend und einem Jahr. (1999).
  • Bremer Frauenmuseum: „Du sollst nicht schweigen…“, Texte und Lieder von Frauen 1933 – 1945. (1995)

Frauen und Arbeit

  • Hella Baumeister: Die Hartz Reformen und die Frauen, (2006)
  •  Dr. Renate Oldermann: Leben zwischen Gebet und Arbeit – Alltag in mittelalterlichen Frauenklöstern. (2005)
  • Renate Meyer-Braun: Frauenarbeit auf Bremer Großwerften, (2002)
  • Romina Schmitter: Frauenarbeit im deutschen Kaiserreich (1871-1918) am Beispiel der Stadt Bremen.
  • Romina Schmitter: Prostitution – das älteste Gewerbe der Welt? (2002)
  • Hella Baumeister: Call Center in Bremen, Jobmaschine und Hoffnungsträger regionaler Strukturpolitik?  (2001)
  • Eva Determann und Elisabeth Hannover-Drück: Zur Situation von Zwangsarbeiterinnen in Bremen – gestern und heute. (2000)
  • Dr. Sabine Toppe: Armut in einem reichen Land: Über die Lebenssituation von Sozialhilfe Empfängerinnen und ihrer Kinder in der BRD. (2000)
  • Petra Brödner: Unternehmerinnen des Mittelalters? Wirtschaftsweise und Erwerbsarbeit von Frauenklostern und Beginenhöfen. (2000)
  • Prof. Dr. Renate Meyer-Braun: Manches vergisst man eben nie. Bremer Werftarbeiterfamilien in den 50er Jahren. (1999)
  • Prof. Dr. Renate Meyer-Braun: Zeit der Männer – Zeit der Frauen. (1997)
  • Romina Schmitter: Dienstmädchen, Jutearbeiterinnen und Schneiderinnen – Frauenarbeit in der Stadt Bremen 1871–1914. (1997)
  • Elisabeth Hannover-Drück: Hausgehilfinnen, Angestellte und Arbeiterinnen – Frauenerwerbsarbeit in Bremen zur Zeit der Weimarer Republik 1919–1933. (1997)

Frauen-, Mädchenbildung

  • Gebildete Mädchen – Kluge Frauen (Vortragsreihe). (2007)
  • Wiltrud Ulrike Drechsel: Bildungswege und Bildungschancen für Frauen im 19. Jahrhundert in Bremen. (2006)
  • Dr. Heike Schröter: Das Frauenbild in den Schulgeschichtsbüchern der BRD und der DDR. (2002)

Frauen für Frieden

  • Gitti Henschel: Frauen und Pazifismus – Von der Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit zur UNO-Resolution Nr. 1325. (2009)
  • Romina Schmitter: Frauen in Revolutionen. (1998)

Frauengeschichte, Frauenrechte

  • Regina Contzen, Christine Holzner-Rabe, Renate Meyer-Braun, Romina Schmitter: Mit den Stimmen der Frauen. Erste weibliche Abgeordnete in der Bremischen Bürgerschaft. (2019)
  • Romina Schmitter: Vier Frauen und ein Ziel . Der steinige Weg zum Wahlrecht der Bremerinnen. Hedwig Dohm, Luise Koch, Minna Bahnson und Auguste Kirchhoff. (2018)
  • Dr. Renate Meyer-Braun: Elisabeth Selbert: „Männer und Frauen sind gleichberechigt“, (2018)
  • Romina Schmitter: Die Wiedervereinigung und die Folgen für die Frauen.
  • Romina Schmitter: Frauen im Deutschen Widerstand. (2018)
  • Christine Holzner-Rabe: Frauen an der Macht – Portraits von Frauen in politischen Ämtern heute und gestern, (2009)
  • Elisabeth Hannover-Drück: Marie Mindermann, (2005)
  • Christine Holzner-Rabe: Elisabeth Selbert, (2005)
  • Elisabeth Hannover-Drück: Kaiserin Friedrich und die deutsche Frauenbewegung – ein Nachtrag zum Preußenjahr, (2002)
  • Katrin Klug: Frauenmythen aus Tausend und einem Jahr, (1999)
  • Romina Schmitter: Gemeinsam sind wir stark. Zur Neuen Frauenbewegung in Bremen, (1998, 1999)
  • Romina Schmitter: Frauen in Revolutionen, (1998)
  • Romina Schmitter: „Geehrte Männer … sagt wie konntet ihr uns vergessen?“  Bürgerinnenrechte, (1997)
  • Prof. Dr. Renate Meyer-Braun: Zeit der Männer – Zeit der Frauen, (1997)
  • Prof. Dr. Ute Gerhard: Die Bedeutung des Frauenwahlrechts für die Demokratie, (1994)
  • Romina Schmitter, Christine Holzner-Rabe und Dr. Renate Meyer-Braun:  75 Jahre Frauenwahlrecht, (1994)
  • Prof. Dr. Ute Gerhard: Auguste Kirchhoff – Bürgerin Bremens und Radikale der Frauenbewegung, (1992)
  • Romina Schmitter : Frauenvereine in Bremen, (1990)
  • Romina Schmitter: Hundert Jahre Internationaler Frauentag.

Frauen – Klöster – Reformation

  • Dr. Renate Oldermann: Leben zwischen Gebet und Arbeit – Alltag in mittelalterlichen Frauenklöstern, (2005)
  • Petra Brödner: Unternehmerinnen des Mittelalters? Wirtschaftsweise und Erwerbsarbeit von Frauenklostern und Beginenhöfen, (2000)
  •  Petra Brödner: Kloster und Damenstift Kaufungen im Mittelalter.
Artikel

Bremer Preis für Heimatforschung 2017

Das Bremer Frauenmuseum wurde am 26.4.2017 in einer Festveranstaltung im Staatsarchiv Bremen für die Herausgabe des Buches „Frauen Geschichte(n) – Biografien und FrauenOrte aus Bremen und Bremerhaven“  von der Wittheit zu Bremen mit dem Bremer Preis für Heimatforschung 2017 ausgezeichnet. […]