Artikel

AKTUELL

Veranstaltungen des bfm Juli bis Dezember 2018:
bfm Veranstaltungen 2.Halbjahr 2018


Vier Frauen und ein Ziel: Der steinige Weg zum Wahlrecht der Bremerinnen

13. November 2018, 19:00 Uhr, Focke-Museum
Eintritt frei

Romina Schmitter, Forscherin und Bremer Frauenrechtlerin, stellt vier Frauen vor, ohne die wir das 100-jährige Jubiläum des Frauenwahlrechtes 2018 möglicherweise nicht feiern könnten: Mit Minna Bahnson, Auguste Kirchhoff und Luise Koch werden nicht nur drei prominente Frauen der Bremer Stimmrechtsbewegung vorgestellt; mit der politischen Schriftstellerin Hedwig Dohm kommt auch eine Stimmrechtlerin aus Berlin zur Sprache. Denn die bremische Bewegung stand mit der im Deutschen Kaiserreich in engem Zusammenhang. Romina Schmitter beleuchtet in ihrem Vortrag das politische Engagement der vier Frauen und zeigt auf,  gegen welche Widerstände sie bis 1918 kämpfen mussten um durchzusetzen, was heute selbstverständlich erscheint: das Wahlrecht für Frauen.

Im Anschluss an den Vortrag findet eine Podiumsdiskussion mit Marie Hoppe statt, die von 2011-2015 Abgeordnete der Bremischen Bürgerschaft war. Gemeinsam mit Romina Schmitter und Marie Hoppe wollen wir diskutieren, welche Erfahrungen junge politisch engagierte Frauen heute machen und wie gleichberechtigt Frauen in der Politik 2018 sind.

Diese Veranstaltung ist eine Kooperation der Landeszentrale für politische Bildung Bremen, dem Focke-Museum und dem Bremer Frauenmuseum e.V.

Plakat-100Jahre-BremerFrauenwahlrecht (2)


Die Dritte Frauenbewegung? Realpolitik versus Queere Utopien?“

Podiumsdiskussion mit Bettina Wilhelm, Rebecca Gefken, Maike Sophie Mittelstädt und Winnie Akeri
Moderation: Prof. Dr. Ute Gerhard

15. November – 19 Uhr  – Bürgerhaus Weserterrassen, Osterdeich 70b

Unter dem Titel „Frauen wählen (sich) selbst. Vom Frauenwahlrecht zur Genderdiskussion“ präsentieren wir zum 100-jährigen Bestehen des Frauenwahlrechts unterschiedliche Veranstaltungen an verschiedenen Orten in Bremen.

Unsere vierte Veranstaltung zum 100-jährigen Bestehen des Frauenwahlrechts geht der Frage nach, wie sich gegenwärtig und in Zukunft Geschlechtsidentitäten weiterentwickeln werden und wie die Gesellschaft diesen Entwicklungen gerecht werden kann.

Auf dem Podium diskutieren Akteurinnen aus der Politik und Bildungsarbeit sowie aus dem genderwissenschaftlichen und aktivistischem Spektrum. Gleich ist Allen eine feministische Haltung. Die Besucher der Podiumsdiskussion dürfen gespannt sein auf Kontroversen, Zukunftsideen und aktuelle Einblicke in unterschiedliche feministische Einsatzgebiete.

Als Referentinnen werden die Bremer Frauenbeauftragte Bettina Wilhelm, die Historikerin und Geschlechterwissenschaftlerin Rebecca Gefken, Maike Sophie Mittelstädt, Vorstandsmitglied des Vereins Trans* Recht e. V., und die Jugendbildungsreferentin für die DGB-Region Südniedersachsen-Harz, Winnie Akeri, erwartet. Die Moderation übernimmt die Soziologin sowie Rechts- und Geschichtswissenschaftlerin Prof. Dr. Ute Gerhard.

Die Veranstaltung wird gefördert durch den Senator für Kultur der Freien Hansestadt Bremen.


Aktuelle Ausstellung:
noch bis 22.November 2018

Pia van Nuland: A Second Moon

Linoprints
Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau
Knochenhauerstr. 20-25, 28195 Bremen, 2.Etage

Künstleringespräch in der Ausstellung: 18. Oktober 2018 – 17:00 Uhr


Ausstellungseröffnung in der ZGF:

Pia van Nuland: An Second Moon

Bärbel Reimann, Stellvertretende Frauenbeauftragte, wies in Ihrer Begrüßung u.a. auf die nach wie vor bestehende Benachteiligung von Künstlerinnen in Ausstellungspraxis und Kunstmarkt hin.
Anka Bolduan stellte die Künstlerin und die Besonderheiten ihres Schaffens vor.
Special Guest: Anja Stahmann

Pia van Nuland


Museumsbesuch Nordwolle und die Ausstellung frauenOrte Niedersachsen

Bericht: s. unter Nachrichten


Rezension:
Bremer Frauenmuseum (Hrsg.): Frauen Geschichte(n). Biografien und FrauenOrte aus Bremen und Bremerhaven, Bremen 2016
s. unter Nachrichten

Rezension:
Romina Schmitter: Bin ich gleichberechtigt? Historischer Streifzug zu einrem aktuellen Problem. Edition Falkenberg, Bremen 2018
s. unter Nachrichten

weitere Renzionen: s. unter Nachrichten

Leserinnenbriefe: s. unter Nachrichten

Artikel

Veranstaltungen Anderer

GEDOK

Zündstoff! – zu 100 Jahren Frauenwahlrecht

20.10.2018 / 14.00 – 15.00 Uhr

We should all be feminists

Gerhard Marcks Haus Bremen
Künstlerin: Claudia Christoffel

10.11.2018 / 10.00 – 18.00 Uhr

Call Out

Audioinstallation vor der Kunsthalle Bremen
Künstlerin: Elianna Renner

24.11.2018 / 15.00 Uhr und 16.30 Uhr

Jede Stimme zählt – ein Sprachgebilde

15:00Uhr vor der Kunsthalle
16:30Uhr vor dem Gerhard-Marcks-Haus
Künstlerin: Gertrud Schleising mit Damen des Verbandes

Performances GEDOK
www.kuenstlerinnenverband.de


Frauenfrühstück in den Weserterrassen:

jeden 2.Mittwoch im Monat, Einlass: ab 09:30 Uhr
8,00 EUR  inkl. Frühstücksbuffet, Anmeldung erforderlich!
Tel: 0421-54 949 24


weitere Veranstaltungen: https://www.kulturbox.de


Die Kernphysikerin Lise Meitner

Zeitgleich zu ihrem 140.Geburtstag und ihrem 50.Todesjahr sowie dem 80jährigen Jubiläum der Entdeckung der Kernspaltung (1938) in diesem Jahr, zu der sie maßgeblich gemeinsam mit Otto Hahn beigetragen hat, erscheint das Audiobuch mit Musik „… Deine Lise – Die Physikerin Lise Meitner im Exil“.

Es konzentriert sich auf die Zeit ihres Exils in Schweden, wohin sie auf der Flucht vor den Nazis 1938 fliehen musste. Von diesem Moment an war sie abgeschnitten von ihrer wissenschaftlichen Arbeit, die sie zuvor auf Augenhöhe mit den bedeutendsten Physikern ihrer Zeit in Berlin leitete, und abgeschnitten von ihren wichtigsten Freunden. Die Briefkorrespondenz war ihre Nabelschnur nach außen. Ein Auszug dieser Briefe stellt den Kern dieses Audiobuchs dar. Sie werden mit Musik und Klangcollagen zu einer psychischen Audiolandschaft arrangiert und schildern Meitners Verbitterung und Verzweiflung dieser Zeit.

Autor und Musiker ist der Wiener Künstler Stefan Frankenberger, Elisabeth Orth, Doyenne des Wiener Burgtheaters, spricht die Rolle der Lise Meitner, in weiteren Rollen sind der Münchener Residenz-Schauspieler Till Firit, sowie Paul Matić und Wolfgang Gerber zu hören.

Das Buch ist im Buchfunk Verlag/Leipzig erschienen und überall im Handel erhältlich. www.buchfunk.de/meitner


Ausschreibungen

Bremer Förderpreis für Bildende Kunst 2018

Er ist mit einem Preisgeld von 6000 €, einer Einzelkatalogförderung sowie einer Einzelausstellung dotiert.

Auf die Bewerbung, an der sich Künstler und Künstlerinnen mit einem abgeschlossenen Studium aus Bremen und der Region bis zum 40. Lebensjahr beteiligen können, wählt eine regionale Vorschlagskommission die Teilnehmenden der Ausstellung aus. Aus dieser Ausstellung heraus bestimmt anschließend eine überregionale Jury die Preisträgerin oder den Preisträger.

Alle Bewerbungsunterlagen und Informationen zum Bewerbungsverfahren finden sich auf der Homepage der Städtischen Galerie Bremen unter https://www.staedtischegalerie-bremen.de/foerderprogramme/bremer-foerderpreis-fuer-bildende-kunst

Die Bewerbungsfrist endet am 30. Oktober 2018

Bewerbungen bitte an:
Senator für Kultur
Städtische Galerie Bremen
Buntentorsteinweg 112
Stichwort: Förderpreis 2018


Residenzstipendien für Bildende Kunst, Komposition und Literatur des Künstlerhaus Lauenburg

Bewerbungszeitraum: 1. August – 31. Oktober 2018

Ausschreibung Kunst-Stipendium


 



Internationaler Frauentag in Bremen 2018:
wählen – wagen – winnen

Bremer Frau des Jahres 2018: Ulrike Hauffe

Foto: Regina Contzen

Wir gratulieren herzlich!


Artikel

Kunst Kurse

Kunstgenuss selber schaffen  Akkela Dienstbier Mit einer kleinen Gruppe von Teilnehmern in meinem Atelier Dammweg 18/20 Verbindliche Anmeldung per Mail: akkela.dienstbier@gmx.de TeilnehmerInnenzahl 3-6 Verbindliche Anmeldung per Mail: akkela.dienstbier@gmx.de Kunst-Kurse bei Cordula Kagemann Auf der Webseite cordulakagemann.de sind seit einigen Tagen […]

Artikel

Bremer Preis für Heimatforschung 2017

Das Bremer Frauenmuseum wurde am 26.4.2017 in einer Festveranstaltung im Staatsarchiv Bremen für die Herausgabe des Buches „Frauen Geschichte(n) – Biografien und FrauenOrte aus Bremen und Bremerhaven“  von der Wittheit zu Bremen mit dem Bremer Preis für Heimatforschung 2017 ausgezeichnet. […]