Artikel

AKTUELL

Veranstaltungen des bfm bis Dezember 2018:
bfm Veranstaltungen 2.Halbjahr 2018


Plakat-100Jahre-BremerFrauenwahlrecht (2)



Projektangebot für Schulen

Das Bremer Frauenmuseum e.V. bietet für die 7. – 12. Klassen der Schulen im Stadtteil Östliche Vorstadt Projekte zum Thema „100 Jahre Frauenwahlrecht / Demokratisches Recht“ an.

100 Jahre nach Einführung des Demokratischen Wahlrechts und im Hinblick auf die Wahrnehmung ihres Wahlrechts bei den nächsten Wahlen zur Bremischen Bürgerschaft 2019 soll das Projekt Jugendliche anregen, Gedanken über sich selbst sowie über gesellschaftliche Themen zu machen: Probleme erkennen, mit anderen diskutieren, abwechslungsreiche Aufgaben lösen und schließlich eine spannende Herausforderung umsetzen. Das Projekt beinhaltet große praktische Anteile. In Zusammenarbeit mit Klassen- bzw. Fachlehrer*innen erstellen die Schüler*innen eine Präsentation und können diese im Februar 2019 in der Bremer Bürgerschaft vorstellen.

Das Projekt ist interaktiv, handlungsorientiert, aktuell und fächerübergreifend und bezieht sich sowohl auf die Vergangenheit als auch auf die Gegenwart. Christine Holzner-Rabe, die dieses Projekt im Auftrag des Bremer Frauenmuseum e.V. konzipiert hat, startet und begleitet zeitweise das Projekt an den Schulen, das ansonsten von Schüler*innen und Lehrer*innen selbstständig durchgeführt werden kann.

Die Teilnahme ist kostenfrei, der Stadtteilbeirat Östliche Vorstadt fördert die Projektdurchführung. Die Projekte können ab sofort beginnen.

Interessierte Lehrer*innen und Schüler*innen aus dem Stadtteil Östliche Vorstadt erhalten unter
bolduan@bremer-frauenmuseum.de
genauere Informationen über dieses Projekt und weitere Projektideen zu dem Thema.


Aktuelle Ausstellung:
noch bis 22.November 2018

Pia van Nuland: A Second Moon

Linoprints
Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau
Knochenhauerstr. 20-25, 28195 Bremen, 2.Etage

Künstleringespräch in der Ausstellung: 18. Oktober 2018 – 17:00 Uhr


Ausstellungseröffnung in der ZGF:

Pia van Nuland: An Second Moon

Bärbel Reimann, Stellvertretende Frauenbeauftragte, wies in Ihrer Begrüßung u.a. auf die nach wie vor bestehende Benachteiligung von Künstlerinnen in Ausstellungspraxis und Kunstmarkt hin.
Anka Bolduan stellte die Künstlerin und die Besonderheiten ihres Schaffens vor.
Special Guest: Anja Stahmann

Pia van Nuland


Marwa-El-Sherbini-Platz in Bremen

Bericht: s. unter Nachrichten


Museumsbesuch Nordwolle und die Ausstellung frauenOrte Niedersachsen

Bericht: s. unter Nachrichten


Rezension:
Bremer Frauenmuseum (Hrsg.): Frauen Geschichte(n). Biografien und FrauenOrte aus Bremen und Bremerhaven, Bremen 2016
s. unter Nachrichten

Rezension:
Romina Schmitter: Bin ich gleichberechtigt? Historischer Streifzug zu einrem aktuellen Problem. Edition Falkenberg, Bremen 2018
s. unter Nachrichten

weitere Renzionen: s. unter Nachrichten

Leserinnenbriefe: s. unter Nachrichten

Artikel

Veranstaltungen Anderer

Mütter des Grundgesetzes

„Frauen und Männer sind gleichberechtigt“ – sagt Artikel 3, Absatz 2 des Grundgesetzes. Doch dieser
Satz ist keine Selbstverständlichkeit.

Ausstellung in der Bremischen Bürgerschaft (2. OG)

Der Präsident der Bremischen Bürgerschaft Christian Weber und die Frauensenatorin Anja Stahmann laden  herzlich ein zum Besuch der Ausstellung, das die vier „Mütter des Grundgesetzes“ in Wort und Bild würdigt. Gezeigt werden Lebensbilder der Politikerinnen Frieda Nadig, Elisabeth Selbert, Helene Weber und Helene
Wessel, die wesentlich zum Entstehen des
Grundgesetzes beigetragen und für die verfassungsrechtliche Gleichstellung von Frauen und Männern gekämpft haben.
Interessierte können die Ausstellung bis Freitag, den 23. November 2018 in der Bremischen Bürgerschaft (2. OG) besichtigen (Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 10 bis 17 Uhr – Einschränkungen wegen anderer Veranstaltungen sind möglich).

Einladung_-_Muetter_des_Grundgesetzes


GEDOK

Zündstoff! – zu 100 Jahren Frauenwahlrecht

24.11.2018 / 15.00 Uhr und 16.30 Uhr

Jede Stimme zählt – ein Sprachgebilde

15:00Uhr vor der Kunsthalle
16:30Uhr vor dem Gerhard-Marcks-Haus
Künstlerin: Gertrud Schleising mit Damen des Verbandes

Performances GEDOK
www.kuenstlerinnenverband.de


Ausstellung: Cindy Sherman

Werke aus der Olbricht Collection

Führung und Kunstgespräch
mit Britta Petersen und Monika Brunnmüller

Sonntag, 25. November 2018 – 14 Uhr

belladonna in Kooperation mit der Weserburg │Museum für moderne Kunst

Anmeldung erforderlich
Tel. 0421. 70 35 34
Kosten: 15,- € /erm. 10,- € (Eintritt, Führung und Kunstgespräch)

Kunstgespräche und Führungen Cindy Sherman in der Weserburg Nov. 2018


Ausschreibung

Städtische Galerie Bremen
Der Senator für Kultur informiert:

Wettbewerb für Kunstprojekte im öffentlichen Raum

Mit Kunst gegen Angsträume und Verwahrlosung

Der Senator für Kultur verwirklicht in diesem Jahr und 2019 im Rahmen des Programms von Kunst im öffentlichen Raum und im Zusammenhang mit den vom Bremer Senat beschlossenen Handlungsmaßnahmen für eine saubere und sichere Stadt Kunstprojekte an verschiedenen Standorten im Stadtraum Bremen. Damit soll Angsträumen und Verwahrlosung entgegengewirkt werden.
In Walle soll der Tunnel Osterfeuerbergstraße/Schleswiger Straße/Parallelweg neu gestaltet werden,
in Burgdamm der Tunnel Upsalastraße/Marßeler Feld.

Eingeladen sind bildende Künstlerinnen und Künstler, Gestalterinnen und Gestalter aus Bremen und der näheren Umgebung sowie Studierende der Hochschule für Künste Bremen (HfK Bremen) und der Hochschule für Künste im Sozialen Ottersberg (HKS) ab dem sechsten Semester.

Die Wettbewerbsunterlagen können ab sofort abgerufen werden auf der Homepage der Städtischen Galerie Bremen unter
Wettbewerb für Kunstprojekte im öffentlichen Raum startet

https://www.staedtischegalerie-bremen.de/kunst-im-oeffentlichen-raum/wettbewerbe/

Einsendeschluss: 10. Januar 2019

Kontakt bei Rückfragen: Senator für Kultur / Referat 12. Frau Pfister, Tel: 0421 361-5776 / -4594, E-Mail: rose.pfister@kultur.bremen.de

Städtische Galerie Bremen, Buntentorsteinweg 112, 28201 Bremen – +49 421 361 58 26
staedtische-galerie@kunst.bremen.dewww.staedtischegalerie-bremen.de


Filme

„#FEMALE PLEASURE“

Ab 8.November Cinema Ostertor

Zum Film:

Fünf mutige, kluge und selbstbestimmte Frauen stehen im Zentrum von Barbara Millers Dokumentarfilm „#Female Pleasure“. Sie brechen das Tabu des Schweigens und der Scham, das ihnen die Gesellschaft oder ihre religiösen Gemeinschaften mit ihren archaisch-patriarchalen Strukturen auferlegen. Mit einer unfassbaren positiven Energie und aller Kraft setzen sich Deborah Feldman, Leyla Hussein, Rokudenashiko, Doris Wagner und Vithika Yadav für sexuelle Aufklärung und Selbstbestimmung aller Frauen ein, hinweg über jedwede gesellschaftliche sowie religiöse Normen und Schranken. Dafür zahlen sie einen hohen Preis – sie werden öffentlich diffamiert, verfolgt und bedroht, von ihrem ehemaligen Umfeld werden sie verstoßen und von Religionsführern und fanatischen Gläubigen sogar mit dem Tod bedroht (Info: X Verleih AG). Mehr Informationen und den Trailer zum Film gibt es hier: http://www.x-verleih.de/female-pleasure/

Schnell noch den Trailer anschauen, begeistert sein und hingehen!


Kunst Kurse

Kunstgenuss selber schaffen

 Akkela Dienstbier

Mit einer kleinen Gruppe von Teilnehmern (TeilnehmerInnenzahl 3-6) in meinem Atelier Dammweg 18/20 , Atelier Akkela Dienstbier, Verbindliche Anmeldung per Mail:
akkela.dienstbier@gmx.de

Kunst-Kurse bei Cordula Kagemann

Auf der Webseite cordulakagemann.de sind meine Kursangebote  online: https://cordulakagemann.net/kurse-2/ .

Eine wechselnde Auswahl meiner Arbeiten biete ich in den Räumen der Galerie ART15 im Schnoor 15 in Bremen an. Die Galerie wird vom Künstlerhaus Art15 betrieben. Ich zeige meine Bilder dort neben den Werken weiterer Künstler der Galerie. www.Art-15.de

Das Haus Art15 ist ein Kulturdenkmal Bremens und Bremens zweitältestes Giebelhaus mit eigener Wikipediaseite:https://de.wikipedia.org/wiki/Haus_Schnoor_15


Frauenfrühstück in den Weserterrassen:

jeden 2.Mittwoch im Monat, Einlass: ab 09:30 Uhr
8,00 EUR  inkl. Frühstücksbuffet, Anmeldung erforderlich!
Tel: 0421-54 949 24


Auf den Spuren der Novemberrevolution von 1918

Führung am 10. Januar

Während einer Rundfahrt wird den Spuren der proletarischen Revolution zu ihren Ausgangspunkten gefolgt. Der Weg führt vom ehemaligen Werftgelände der AG Weser über die JVA Oslebshausen zum Hauptbahnhof, zum einstigen Kasernengelände am Neustadtcontrescarpe und schließlich zum Bremer Marktplatz. An diesen Orten werden ihr geschichtlicher Hintergrund und ihre Bedeutung während der revolutionären Ereignisse erzählt.

In dieser problemorientierten Veranstaltung zum Verständnis der Geschichte der gescheiterten Arbeiterrevolution in Bremen sollen auch die Halbheiten dieses revolutionären Aufbruchs und die kompromisslose Härte der – von der MSPD politisch gesteuerten – Konterrevolution thematisieren werden, ohne jedoch das Engagement und die Ernsthaftigkeit der aufständischen AkteurInnen von damals in Frage zu stellen. Zudem sind auch heute noch viele Forschungsprobleme offen, die wir ansprechen wollen.

Moderation: Stefan Heesch, Stiftung für Sozialgeschichte des 20. Jahrhunderts

Anmeldung erforderlich! Die Stationen werden mit Bus oder Bahn angefahren. Um dies erfolgreich planen zu können bitten wir um eine verbindliche Anmeldung.
Mail an: info@stiftung-sozialgeschichte.de

Flyer Rundgang Novemberrevolution10-11-2018


Die Kernphysikerin Lise Meitner

Zeitgleich zu ihrem 140.Geburtstag und ihrem 50.Todesjahr sowie dem 80jährigen Jubiläum der Entdeckung der Kernspaltung (1938) in diesem Jahr, zu der sie maßgeblich gemeinsam mit Otto Hahn beigetragen hat, erscheint das Audiobuch mit Musik „… Deine Lise – Die Physikerin Lise Meitner im Exil“.

Es konzentriert sich auf die Zeit ihres Exils in Schweden, wohin sie auf der Flucht vor den Nazis 1938 fliehen musste. Von diesem Moment an war sie abgeschnitten von ihrer wissenschaftlichen Arbeit, die sie zuvor auf Augenhöhe mit den bedeutendsten Physikern ihrer Zeit in Berlin leitete, und abgeschnitten von ihren wichtigsten Freunden. Die Briefkorrespondenz war ihre Nabelschnur nach außen. Ein Auszug dieser Briefe stellt den Kern dieses Audiobuchs dar. Sie werden mit Musik und Klangcollagen zu einer psychischen Audiolandschaft arrangiert und schildern Meitners Verbitterung und Verzweiflung dieser Zeit.

Autor und Musiker ist der Wiener Künstler Stefan Frankenberger, Elisabeth Orth, Doyenne des Wiener Burgtheaters, spricht die Rolle der Lise Meitner, in weiteren Rollen sind der Münchener Residenz-Schauspieler Till Firit, sowie Paul Matić und Wolfgang Gerber zu hören.

Das Buch ist im Buchfunk Verlag/Leipzig erschienen und überall im Handel erhältlich. www.buchfunk.de/meitner



weitere Veranstaltungen: https://www.kulturbox.de



Internationaler Frauentag in Bremen 2018:
wählen – wagen – winnen

Bremer Frau des Jahres 2018: Ulrike Hauffe

Foto: Regina Contzen

Wir gratulieren herzlich!


Artikel

Bremer Preis für Heimatforschung 2017

Das Bremer Frauenmuseum wurde am 26.4.2017 in einer Festveranstaltung im Staatsarchiv Bremen für die Herausgabe des Buches „Frauen Geschichte(n) – Biografien und FrauenOrte aus Bremen und Bremerhaven“  von der Wittheit zu Bremen mit dem Bremer Preis für Heimatforschung 2017 ausgezeichnet. […]