Artikel

Veranstaltungen, Tipps

belladonna:
Führung und Kunstgespräch durch die Ausstellung:
Max Beckman – Welttheater

Sonntag, 21. Januar 2018 um 14.00 Uhr
Anmeldung für die Führung mit Kunstgespräch: Tel. 0421. 70 35 34
Kosten: 20,- € /erm. 17,- € (Eintritt, Führung und Kunstgespräch)
Treffpunkt: um 13:45 Uhr in der Kunsthalle, Hinterausgang
Teilnehmerinnen: max. 20 Frauen
Belladonna Kunstgespräche und Führungen Max Beckmann Jan. 2018


Figurentheater Mensch Puppe: Toujours la Piaf

19.1.2018 – 20 Uhr
Schildstr. 21, 28203 Bremen
karten@menschpuppe.de
Annette-Piaf-Mensch Puppe. 19.01.2018


Schlaf. Eine produktive Zeitverschwendung

Nur noch bis – 4. Februar 2018 – Museum Böttcherstr.

letzte öffentliche Führung mit Christine Holzner-Rabe am Sonntag, 28.1.2018 – 11.30 -12.30 Uhr

 Schlaf. Ausstellung


Die Apfelbäume beim Valentin

Ausstellungseröffnung und Lesung von Heide Marie Voigt.

Der Valentin war bis 1945 die größte Baustelle Europas. Der Bunker wäre nie fertig geworden. Er bröckelt.
Heide Marie Voigt setzt sich in Bildcollagen und in einem Brief an ihren Enkel mit diesem Monument und mit der Macht auseinander.

Montag, 29. Januar 2018, 17 Uhr, Kapitel 8, Domsheide 8

Teil des Veranstaltungsprogramms zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus (27. Januar) Erinnern für die Zukunft 2018_Faltblatt


Moissac – vergessene Stadt der Gerechten

Bericht von Heide Marie Voigt
Musik: Ilsa Rappold, Gitarre, und Ahmed Yussuf, Saz

Im Haus von Moissac, in einer kleinen Stadt in Südfrankreich,
fanden fünfhundert jüdische Kinder Zuflucht – ein wichtiges Zeugnis von jüdischem Mut und Widerstand.

Donnerstag, 18. Januar, 18 Uhr, Institut français, Contrescarpe 19
Mittwoch,  7. Februar 2018, 17 Uhr, Kapitel 8, Domsheide 8

Teil des Veranstaltungsprogramms zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus (27. Januar)


Über-Malen

Bilder von Monika Schlerkmann

Dauer der Ausstellung: bis 15.3.2018
Öffnungszeiten: Mo, Di 14-16 Uhr, Mi, Do 17-19 Uhr
belladonna, Sonnenstr. 8, 28203 Bremen

Der Titel der Ausstellung ist gleichzeitig Programm für die Bildgestaltung der Künstlerin. Es handelt sich um Blätter aus Kunst- oder Literaturkalendern, die mit unterschiedlichen Farben wie Acryl, Öl, Kreide, Aquarell etc. übermalt sind. Jeweils zwei gleichgroße Seiten sind asymmetrisch unter dem Passepartout angeordnet, berühren sich mehr oder weniger, doch stets ist die Schnittstelle sichtbar. Gerade noch erkennbar sind auch Spuren des ursprünglichen Materials wie die Perforation nach Abriss des Blattes, die Zahlen der Wochentage, Textzeilen etc. Die Übermalungen spielen mit den darunterliegenden Formen, heben plastische Gebilde hervor, verdecken Bildflächen oder suggerieren Landschaften, Städte im Nebel oder Pflanzen im Wasser. Einen reizvollen Kontrast bilden die mit Bleistift gezeichneten Konturen, die die Komposition zusammenhalten. Der Zufall spielt in der künstlerischen Arbeit von Monika Schlerkmann eine große Rolle. Intuitiv erfindet sie immer wieder neue Bilderwelten von großer poetischer Kraft.
Monika Schlerkmann lebt und arbeitet als freischaffende Künstlerin in Bremen. Seit 1990 ist sie in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland vertreten.

Öffnungszeiten: Mo, Di 14-16 Uhr, Mi, Do 17-19 Uhr
belladonna, Sonnenstr. 8, 28203 Bremen – www. belladonna-bremen.de


ReFORMation

erneuern – wandeln – überschreiten

Kunstprojekt

Neun Bremer Künstlerinnen und Künstler haben in einem offenen Atelier die Blindbögen im Hauptschiff der Kulturkirche St. Stephani neu gestaltet. Auf ganz unterschiedliche Weise erarbeiteten sie das temporäre Kunstprojekt und setzen sich mit 500 Jahren Reformation auseinander.

Mit dabei sind die Künstlerinnen und Künstler:
I.-Katharina Addicks, Herwig Gillerke, Bogdan Hoffmann, Johann Christian Joost, Monika Meinold, Sabine Schellhorn, Marina Steinacker, Svenja Wetzenstein, Susanne Katharina Willand.

Dauer der Ausstellung: bis 21.1.2018
Kulturkirche St.StephaniDi – So 11 – 17 Uhr